Vereinsinformationen Archiv



Aktuelle Vereinsinformationen

Vereinsveranstaltungen






    Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

    Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
    Bei den Borger Tannen 6
    18311 Ribnitz-Damgarten
    Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
    E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
    Internet: www.mv-kulinaris.de







    E I N L A D U N G

    zur Mitgliederversammlung am Donnerstag, dem 12. Juli 2012, um 19:00 Uhr



    Zu unserer Mitgliederversammlung am Donnerstag, dem 12. Juli 2012, um 19:00 Uhr

    im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" in Ribnitz-Damgarten, Bei den Borger Tannen 6


    laden wir alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.

    sehr herzlich ein.




      Tagesordnung:

    • Begrüßung


    • Gedankenaustausch und Vorschläge zur weiteren Vereinsarbeit


    • Sonstiges


      Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender











      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, mobil: 0173 76 136 33
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet (URL): www.mv-kulinaris.de



      Interessante Veranstaltungen und Aktivitäten werden natürlich auch für 2012 geplant


      Zunächst wünschen wir allen Mitgliedern unseres Vereins und ihren Angehörigen sowie allen unseren bisherigen Dozenten und Unterstützern ein frohes Osterfest. Unsere erste Vorstandssitzung in diesem Jahr führen wir am Donnerstag, dem 19.April 2012, um 19:00 Uhr durch. Die Mitgliederversammlung wird im Mai 2012 stattfinden.

      Bei beiden Zusammenkünften werden wir unter anderem darüber beraten, welche interessanten Veranstaltungen und Aktivitäten wir für 2012 planen bzw. 2012 durchführen werden, um weiter voran zu kommen und um unser Vereinsleben weiter zu entwickeln.

      Übrigens aufgrund unseres vorgelegten Tätigkeitsberichtes und der eingereichten Steuerunterlagen teilte uns das Finanzamt Ribnitz-Damgarten per Freistellungsbescheid vom 13.03.2012 mit, dass unser Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. weiterhin als gemeinnützige Körperschaft anerkannt ist.

      Somit ist deshalb auch künftig unser Verein von der Körperschaftssteuer und von der Gewerbesteuer befreit. Zugleich dürfen wie bisher Zuwendungsbescheinigungen für erhaltene Spenden nach amtlich vorgeschriebenen Vordrucken gemäss § 50 Absatz 1 EStDV ausgestellt werden.


      - Beitragserstellung: Ostersonntag, 08.04.2012 -

      Eckart Kreitlow





      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, mobil: 0173 76 136 33
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      Tätigkeitsbericht für den Zeitraum vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2011


      In dem Dreijahreszeitraum vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2011 konnte sich unser als gemeinnützig anerkannte Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V., der im Jahr zuvor am 18.06.2008 gegründet wurde, kontinuierlich weiterentwickeln.

      Bereits im Gründungsjahr 2008 gelang ein guter Start mit verschiedenen interessanten Veranstaltungen. Bei einem Arbeitseinsatz in dem Borger Kiefernwald im Oktober 2008 und der durchgeführten Schrottsammelaktion im Rahmen der von unserem Verein derzeit eigens ins Leben gerufenen Umweltinitiative „Saubere Wälder in Mecklenburg-Vorpommern - Mach mit!“ kamen über eine Tonne Schrott zusammen. Gleichzeitig wurde dabei der Borger Kiefernwald, der Eigentum der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten ist, von einer beträchtlichen Menge Unrat befreit.

      Vereinsaktivitäten, die natürlich immer sowohl im Einklang mit unserer Vereinssatzung als auch mit den Gemeinnützigkeitskriterien stehen, sind in den Folgejahren beständig fortgeführt worden.

      Alleine mindestens einmal pro Jahr kamen wir zu Mitgliederversammlungen zusammen, im Jahre 2010 sogar zweimal, da wir am 25.November 2010 unsere Neuwahlen durchführten. Es entwickelte sich zumeist eine lebhafte und konstruktive Diskussion, die sich wiederum positiv auf unser Vereinsleben auswirkte.

      Nicht zuletzt wurden bei der letzten Wahlversammlung im Jahre 2010 in einer gemütlichen Atmosphäre nicht weit entfernt von einem wohlig wärmenden Kamin sowie dem darin lodernden Kaminfeuer und einer deftigen Soljanka, Gebäck, Kaffee und anderer nichtalkoholischer Getränke viele konstruktive Vorschläge zur weiteren Vereinsarbeit unterbreitet und künftige Vorhaben besprochen.

      Insbesondere die Veranstaltungen des "Borger Gesprächskreises" wie zum Beispiel die mit Professor Dr. Lienhard Pagel zu dem Thema "Schwarze Löcher und Dunkle Materie - ein Blick in den Kosmos" sowie die beiden Diskussionsforen mit Professor Dr. Wolfgang Methling zu den Themen "Klimaschutz und Energiepolitik" und "Schweinegrippe und Pandemiegefahr" fanden besonderen Anklang.

      Ebenso wie die Veranstaltung mit Professor Dr. Fritz Tack zu dem nach wie vor sehr aktuellen Thema "Die Bedeutung der Landwirtschaft für den Umweltschutz", die Veranstaltung mit Professor Dr. Detlef Joseph zu dem Thema "Die DDR und die Juden" oder die Veranstaltung mit Dozent Dr. Ingenieur Dietmar Schmidt vom Solarzentrum Wietow zu dem Thema "Die neuesten Trends bei dem Einsatz der Solarenergie im Hausbereich".

      Gleichfalls auch die Veranstaltungen mit dem Imker Hanno Löber zu dem Thema "Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? ", die vor Ort mit Diplom-Gartenbauingenieur Waldemar Erdmann zu dem Thema "Alles rund um die Tomate" in dem Haus und dem Gewächshaus des Gartenexperten und Mitglied unseres Vorstandes und die mit Diplom-Agraringenieur Johannes Scheringer zu dem Thema "Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion?" sowie die Veranstaltung mit dem Heimatforscher Hans-Friedrich Fischer zu dem Thema "Fischländer Bilderbogen - 50 Jahre Fotografie auf dem Fischland, dem Darß, der Halbinsel Zingst und in und um Ribnitz-Damgarten".

      Allerdings verlief bisher nicht alles seit der Vereinsgründung hundertprozentig glatt bzw. zu unserer Zufriedenheit, obwohl die Ideen zum größten Teil derzeit breiten Zuspruch erhielten, deren Umsetzung als Vorhaben außerdem noch gemeinnützig und förderfähig gewesen waren.

      Zu diesen umsetzbaren Ideen, die nicht zuletzt wegen der fehlenden Unterstützung der zuständigen Entscheidungsträger bzw. wegen der angeblichen oder tatsächlichen Nichteignung des Standortes verworfen werden mussten, gehörten unter anderem zum Beispiel die Schaffung eines Naherholungsgebietes mit einem Festplatz, Schautafeln und einem Kräuterschaugarten.

      Vor allem gehörte zu diesen umsetzbaren Ideen das Projekt "Gemeinnütziges Regionales Vorhaben Borg" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg zur Mittelalterlichen Geschichte von Ribnitz-Damgarten zur Gründungszeit der Doppelstadt, unter anderem mit einer dann während der späteren Verwirklichungsphase nach historischen Dokumenten weitestgehend originalgetreu nachgebauten Slawensiedlung etc. .

      Im Falle der Realisierung wäre die Bedeutung später sicher weit über die Stadtgrenzen von Ribnitz-Damgarten hinausgegangen. Zumal es dazu in der Lausitz bei Melaune zwischen Görlitz und Bautzen, in Ukranenland bei Torgelow, im polnischen Wroclaw und in Ulvsborg in Dänemark bereits sehr gute Beispiele gibt.

      Aber was soll es? Zählen bzw. verwirklicht werden kann letztendlich immer nur das Machbare. Ohne Unterstützung der maßgeblichen Akteure bzw. Entscheidungsträger käme das dem Kampf Don Quichotes und Sancho Panzas gegen Windmühlen wie in dem weltberühmten Roman von Miguel de Cervantes gleich.

      Deshalb beschloss der Vorstand im April 2010, das Vorhaben auf Eis zu legen, nachdem es dazu zuvor entsprechende Gespräche beim 1. Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt und anderen Beteiligten gab. Dennoch wird unser Vorstand dazu selbst nach so vielen Monaten von Bürgerinnen und Bürgern immer noch sehr positiv angesprochen, die 2010 darüber einen Beitrag in der lokalen Presse gelesen hatten.

      Für seine beispielhafte Unterstützung bei der Vereinsgründung und sein weiteres engagiertes Wirken zum Wohle unseres gemeinnützigen Vereins wurde unser Vereinsmitglied Harald Karger auf der Mitgliederversammlung am 3.April 2009 einstimmig mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet und von der Beitragszahlung freigestellt.

      In tiefer Trauer mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass unser Vereinsmitglied und Gründungsmitglied Wolfgang Ochs plötzlich und unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit am 18.März 2010 kurz vor Vollendung seines 66.Lebensjahres verstorben ist. Wir werden sein Andenken in unserem Verein stets in Ehren halten.

      Die Finanzberichte unseres Schatzmeisters Waldemar Erdmann mit den darin leicht überschaubaren Zahlen wurden einstimmig bestätigt. Alle Mitglieder haben in den zurückliegenden Jahren bis 2011 stets ihre Mitgliedsbeiträge bezahlt.

      An dem am 9.April 2011 in Ahrenshagen und Neuenrost durchgeführten Arbeitseinsatz "Pflanzen von Bienenbäumen" zur Unterstützung der Imkerei, zu dem der gemeinnützige Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. eingeladen hatte, wurden in 7 Reihen a 120 Stück auf etwa einem Viertel einer etwa 2000 m² großen Fläche etwa 840 Bienenbaum - Sprösslinge gepflanzt, die zuvor aus dem Garten bei einem Imker in Ahrenshagen ausgegraben wurden.

      Am Montag, dem 4.Juli 2011, konnte auch das schlechte Wetter die gute Stimmung bei der Patenschaftsübernahme des gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. für ein Bienenvolk im Vogelpark Marlow nicht trüben. In dem Zusammenhang wurde gleichzeitig an Herrn Jan Gereit vom Vogelpark Marlow eine Spende von fünfzig EURO übergeben.

      Am 25.November 2011 hatten wir im Rahmen der neuen Vortragsreihe unseres gemeinnützigen Vereins "NATÜRLICH REGIONAL - Frische Produkte aus unserer Ostseeregion" in Ribnitz-Damgarten einen sehr interessanten Vortrag zu dem Thema "Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch" mit Verkostung von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin. Zeitweise hatte man sogar das Gefühl, als würde die Zeit wie im Fluge verrinnen, denn Herr Klebingat ließ auch in seinen Vortrag mit einfließen, dass er damals als Filmproduzent des Fernsehens auf verschiedenen Kontinenten unterwegs war, so auch zum Beispiel in der Millionenstadt Kalkutta in Indien, in Nord- und Südafrika oder in der Andenregion in Südamerika.

      Einen sehr unterhaltsamen Abend zum Thema "Meine Reise nach Palästina" hatten wir auch mit dem Landtagsabgeordneten von Mecklenburg-Vorpommern Dr. Hikmat Al-Sabty am 8.Dezember 2011. Nach einer sehr lebhaft geführten Diskussion bot Dr. Hikmat Al-Sabty noch allen Anwesenden ein kleines Kulturprogramm, bestehend aus Gesang und den Klängen seiner Laute.

      Natürlich werden auch weitere interessante Veranstaltungen künftig geplant wie Vorträge zur gesunden Ernährung, zur Hygiene im Lebensmittelbereich, zur Astronomie, zur Seefahrt im Altertum, zu den Forschungsergebnissen bei den Erneuerbaren Energien wie der Solartechnik, aber auch Vorträge zu der Gefährlichkeit der Atommülllagerung sowie zur Kernkraft überhaupt und vieles andere mehr.

      Selbstverständlich werden wir uns auf dieser bisherigen Bilanz nicht ausruhen, ohne uns jedoch zu überfordern, denn wir wollen und werden uns als Verein weiterentwickeln und dabei auch versuchen, neue positive Mitstreiter zu gewinnen.

      Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender











      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, mobil: 0173 76 136 33
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet (URL): www.mv-kulinaris.de








    B o r g e r    G e s p r ä c h s k r e i s






      Die Reise nach Palästina erfolgte auf Einladung von Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft




    Dr. Hikmat Al-Sabty - sehr unterhaltsamer Abend zum Thema "Meine Reise nach Palästina" mit Kulturprogramm


    Die Reaktionen im Zusammenhang mit unserer Einladung zu dieser Veranstaltung im Rahmen des "Borger Gesprächskreises" mit dem Mitglied des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern und Engagierten in der weltweiten Friedensbewegung Dr. Hikmat Al-Sabty zu dem Thema "Meine Reise nach Palästina" waren zwar überwiegend positiv, doch erhielten wir unter anderem leider auch eine E-Mail, die verdeutlicht, wie brisant und emotional aufgeladen die Thematik über den Nahen Osten im Allgemeinen und das Verhältnis zwischen den Israelis und den Palästinensern im Besonderen ist.

    Zeitweise könnte dabei vielleicht sogar das Bild entstehen, man stochere mit dieser Thematik in einem Nest gefährlicher Vipern oder in einem Nest voller stechlustiger Hornissen, wie wir während der Moderation an dem Abend der Veranstaltung zum Ausdruck brachten. Allerdings ist es egal, ob brisant oder nicht, grundsätzlich kann und muss man sicher dazu feststellen, dass es niemals verkehrt sein kann, sich für den Frieden in bzw. auf der Welt zu engagieren. Dennoch müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, selbst wenn wir diese Meinungen nicht teilen.

    So schrieb zum Beispiel Frau Karin S. aus Wolgast in ihrer Email, deren Inhalt wir mit zur Diskussion stellten:

    "Enttäuscht hat mich die Nachricht, dass der Verein den Dr. Hikmat Al-Sabty auftreten lassen will. Schon der Titel ist falsch und provoziert. Er wollte nicht nach Palästina reisen, sondern nach Israel einreisen, um dort gegen Israel tätig zu werden! Das ist ein gewaltiger Unterschied! Und daraus resultierten auch die Folgen, die er nun politisch zu vermarkten versucht. Dieser 'Friedensaktivist' verkauft sich als in Israel 'Verhafteter', obgleich er nicht verhaftet war, sondern abgeschoben wurde, weil er gegen Israel tätig werden wollte."

    Mit dieser Meinung konfrontiert, reagierte Dr. Hikmat Al-Sabty sehr betroffen. Es sei niemals weder seine Absicht noch die Absicht der weiteren Mitglieder der internationalen Friedensdelegation gewesen, gegen Israel zu arbeiten. Dies werde ebenso künftig zumindest nicht seine Absicht sein und höchstwahrscheinlich auch nicht die Absicht der anderen, die ihn während der Reise begleiteten oder die er während der Reise begegnete und von denen er einen guten Eindruck gewann. Auch habe er nicht bemerkt, dass sich jemand provokant verhalten hätte.

    Dr. Hikmat Al-Sabty und darüber hinaus viele weitere Mitglieder der Friedensbewegung aus aller Welt, darunter aus Kanada, Australien, Irland, Frankreich, den Niederlanden, aus Belgien, aus Skandinavien und Deutschland, die ältesten von ihnen waren sogar schon über 80 Jahre alt, seien auf Einladung verschiedener Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft, darunter der Organisation "Open Bethlehem", nach Israel gereist.

    Sie wollten damit einen Beitrag zum Friedensprozess im Nahen Osten leisten, Gespräche sowohl mit Palästinensern als auch mit Israelis führen und sich gleichzeitig dabei vor Ort ein Bild vom Leben der Palästinenser in den besetzten Gebieten machen.

    Allerdings wurde ihnen völlig unerwartet die Einreise in die palästinensischen Gebiete, die absolut in friedlicher Absicht erfolgen sollte, leider nicht gestattet. Stattdessen seien sie jedoch in Abschiebehaft gekommen und schließlich nach einigen Tagen wieder abgeschoben worden. Der Aufenthalt in israelischer Abschiebehaft am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv sei natürlich alles andere als angenehm gewesen.

    Niemand habe uns gesagt, warum wir in Abschiebehaft gekommen seien, noch wie lange diese dauern würde. Als wir wegen der Abschiebehaft und den teilweise schikanösen Bedingungen dort zeitweilig in den Hungerstreik traten, seien wir dann plötzlich innerhalb kurzer Zeit aus Israel per Flugzeug abgeschoben worden.

    Alles in allem, so Dr. Hikmat Al-Sabty, seien uns nach wie vor die Abschiebehaft und die anschließende Abschiebung absolut unverständlich, da wir unsere Reise in den Nahen Osten ausschließlich nur in friedlicher Mission unternommen haben und einen Beitrag für die Aussöhnung von Israelis und Palästinensern leisten wollten.

    Nach einer sehr lebhaft geführten Diskussion bot Dr. Hikmat Al-Sabty noch allen Anwesenden ein kleines Kulturprogramm, bestehend aus Gesang und den Klängen seiner Laute. Die Laute ist ein Zupfinstrument. Arabisch wird diese Laute auch Ud genannt. Die Schreibweise "Oud" ist im Deutschen ebenso zulässig. Wer wollte, konnte von Dr. Hikmat Al-Sabty noch sein im BS-Verlag Rostock mit der ISBN 978-3-86785-032-2 im Jahre 2008 erschienenes Buch mit dem Titel "Leben zwischen Orient und Okzident" und persönlicher, handschriftlicher Widmung von ihm erwerben, in dem Dr. Hikmat Al-Sabty vor allem über sein Heimatland Irak schreibt.

    Dort im Süden des Iraks wurde Dr. Hikmat Al-Sabty 1954 in der Hauptstadt der Provinz Dhi Kar in Nassirije geboren und dort in seiner Geburtsstadt am Euphrat und Tigris, dem legendären Zweistromland der Antike mit seiner Jahrtausende alten Hochkultur, wo sein Vater als Goldschmied tätig war und noch tätig ist, begann auch sein beruflicher Werdegang bis zu dem Zeitpunkt, wo Dr. Hikmat Al-Sabty nach Deutschland einreiste, weil er als Frieden liebender Mensch, der er allein schon von seiner mandäischen Religion her ist, nicht als Soldat in der irakischen Armee dienen und in den Krieg ziehen wollte. Von 1981 bis 1987 studierte Dr. Hikmat Al-Sabty an der Universität Göttingen, erwarb das Diplom und promovierte anschließend an der Uni Bonn.

    Die Hobbys von Dr. Hikmat Al-Sabty sind Musik, Kunst des Orients, Okzidentkunst. In der Rostocker Kulturlandschaft kennt man Dr. Hikmat Al-Sabty auch als einen ausgezeichneten Musiker. Im Jahre 2007 gründete er das Ensemble "Ourud Elmahabbe", übersetzt "Blumen der Liebe", in dem er als Sänger und Lautenspieler auftritt.



    -     Beitragsfertigstellung:   10.Dezember 2011    -

    Eckart Kreitlow



    Dr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
    Dr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Ingrid HoffmannDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
    Dr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Ingrid HoffmannDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Ingrid Hoffmann
    Dr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Ingrid HoffmannDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowDr. Hikmat Al-Sabty -  ein sehr unterhaltsamer Abend mit Vortrag zum Thema Meine Reise nach Palästina und einem Kulturprogramm am 8.Dezember 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow




    >>>>>     Nahostvortrag   "Meine Reise nach Palästina"     >>>>>





      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de







      "NATÜRLICH REGIONAL - Frische Produkte aus unserer Ostseeregion"






      Sehr interessanter Vortrag zu dem Thema "Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch" mit Verkostung von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin am 25.November 2011 in Ribnitz-Damgarten



      Ribnitz-Damgarten. Während der Veranstaltung mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin am Freitag, dem 25.November 2011, in den Räumlichkeiten am "Stadion am Bodden" in Ribnitz-Damgarten hatte man das Gefühl, die Zeit rann dahin wie im Fluge, denn durchweg von Anfang bis Ende war der Vortrag zu dem Thema "Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch" sehr interessant. Dabei ließ Herr Klebingat auch mit einfließen, dass er damals als Filmproduzent des Fernsehens auf verschiedenen Kontinenten unterwegs war, so auch zum Beispiel in der Millionenstadt Kalkutta in Indien, in Nord- und Südafrika oder in der Andenregion in Südamerika.

      Nicht selten begegnete Herr Klebingat dort immer wieder Menschen, die Ziegen als Haustiere hielten. Er sah aber auch wildlebende Arten im Gebirge und anderswo. Die Ziege mit der Bergziege als ihrer Urform mit einer Herde von bis zu 100 Tieren, so Herr Klebingat, gehöre zu den ältesten Haustieren überhaupt. Vor etwa 14 000 Jahren begann man die Ziege zu domestizieren.

      Dabei nutzte man die Milch ebenso wie das Fleisch oder das Fell. Aus der Haut wurde nach dem Gerben das begehrte Ziegenleder. Die Herstellung von Ziegenkäse aus der Rohmilch begann nach den Worten von Herrn Klebingat eher zufällig vor etwa 5000 Jahren. Er selbst halte die Ziege für ein sehr intelligentes Tier, was wohl tatsächlich auch so ist. Das Haarkleid der Ziege schütze sie vor Parasiten. Bei der Züchtung plädiert Herr Klebingat insbesondere für die Erhaltung der genetischen Vielfalt sowie der Robustheit und Vitalität der Tiere.

      Den Ziegenhof Palmzin betreibe er zusammen mit seiner Frau Andrea Kurschus, einer studierten Philosophin. Sie züchten in reiner Herdbuchzucht die Toggenburger Milchziege. Sie sei zwar keine "Turboziege", die unwahrscheinlich viel Milch gäbe, doch sei sie sehr robust und besonders vital. Die Toggenburger Milchziege stamme ursprünglich aus der Schweizer Alpenregion. Vor nicht so langer Zeit lieferten sie sogar 40 Zicklein von der Toggenburger Rasse, so Herr Klebingat, nach Bozen im norditalienischen Südtirol.

      Der Ziegenhof Palmzin stellt neun Sorten Ziegenkäse aus Rohmilch her und von Mai bis Oktober auch drei Sorten Speiseeis aus Ziegenmilch. Der Rohmilchkäse gebe quasi auch gleichzeitig Auskunft über die Tiergesundheit. Nur die Milch von gesunden Tieren würde sich zur Herstellung von Rohmilchkäse eignen, da ansonsten die molekularen Brücken, die so genannten Kaseine, fehlen würden, ohne die dann kein Rohmilchkäse entstehen könne. Der Rohmilchkäse sei ein lebendiges Produkt, das sich durch den Reifeprozess ständig verändere.

      Neben der artgerechten Haltung sei ebenso die artgerechte Ernährung sehr wichtig. Das Futtern von Silage wäre zum Beispiel völlig ungeeignet. Grünland auf gesunden Böden mit verschiedenen Gräsern und Wildkräutern hingegen würden die Ziegen bevorzugen. Auch spiele für die Produktion von Ziegenkäse aus Rohmilch die Örtlichkeit der Ziegenhaltung und das Wasser, das die Ziegen zu trinken bekämen, eine besondere Rolle.

      Wie Herr Günter Klebingat weiter ausführte, enthalte der Rohmilchkäse bis zu 120 verschiedene Bestandteile an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Das Pasteurisieren der Milch als Form der Haltbarmachung, bei dem die Bakterien durch die Wärmebehandlung der Milch abgetötet würden, sei absolut tabu. Die Milchsäurebakterien bauen den Milchzucker, auch als Laktose bezeichnet, ab, so dass selbst Menschen mit Laktoseunverträglichkeit bzw. Laktoseintoleranz den Ziegenkäse aus Rohmilch essen könnten, ohne Probleme zu bekommen.


      -     Beitragsfertigstellung:   4.Dezember 2011    -

      Eckart Kreitlow



      Bilder von dem sehr interessanten Vortrag von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin zu dem Thema Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch am 25.November 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von dem sehr interessanten Vortrag von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin zu dem Thema Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch am 25.November 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowRüdiger Balcerkiewicz, 2.Vorsitzender unseres gemeinnützigen Vereins Grüne Welt & M-V Kulinaris e.V. überreicht Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin als Dankeschön für seinen interessanten Vortrag zum Abschluss einen Blumenstrauss. Foto: Eckart Kreitlow
      Bilder von dem sehr interessanten Vortrag von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin zu dem Thema Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch am 25.November 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowZum Abschluss gab es einen hübschen Blumenstrauss. Foto: Eckart KreitlowBilder von dem sehr interessanten Vortrag von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin zu dem Thema Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch am 25.November 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
      Rüdiger Balcerkiewicz, 2.Vorsitzender unseres gemeinnützigen Vereins Grüne Welt & M-V Kulinaris e.V. überreicht Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin als Dankeschön für seinen interessanten Vortrag zum Abschluss einen Blumenstrauss. Foto: Eckart KreitlowBilder von dem sehr interessanten Vortrag von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin zu dem Thema Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch am 25.November 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von dem sehr interessanten Vortrag von und mit Herrn Günter Klebingat vom Ziegenhof Palmzin zu dem Thema Herstellung von Ziegenkäse aus Rohmilch am 25.November 2011 in den Räumlichkeiten am Stadion am Bodden in Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow




      >>>>>     Vortrag über die Herstellung von Ziegenkäse     >>>>>




      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      Neue Impulse und Ideen für weiteres interessantes Vereinsleben


      Unser Vereinsleben geriet zwar in den vergangenen Wochen etwas ins Stocken und bedarf neuer Impulse, doch aufgrund des bisherigen Zuspruchs in der zurückliegenden Zeit seit der Vereinsgründung am 18.Juni 2008 wird unser Verein regelmäßig weitere Veranstaltungen planen und durchführen. Auch die künftigen Veranstaltungen werden wir natürlich stets rechtzeitig im Internet auf unserer Veranstaltungsseite www.mv-kulinaris.de/Vereinsveranstaltungen.htm und durch Aushänge bzw. Plakate in der Stadt bekanntgeben. Auf der Vorstandssitzung am Donnerstag, dem 27.Oktober 2011, werden wir beraten, wie wir unser Vereinsleben weiterhin interessant gestalten können. Nicht zuletzt geht es auch darum, unsere Veranstaltungsreihe zu interessanten Themen möglichst kurzfristig weiter fortzusetzen.


      Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender









      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      Arbeitseinsatz "Unkrautbekämpfung" in Neuenrost muss leider ausfallen!


      Der für den Samstag, dem 30.Juli 2011, geplante Arbeitseinsatz unseres gemeinnützigen Vereins "Unkrautbekämpfung in der Bienenbaumanpflanzung" in Neuenrost bei Schlemmin muss wegen der starken Niederschläge leider ausfallen.

      Ob und wann wir erneut einen Arbeitseinsatz durchführen werden, wird erst noch im Vorstand unseres Vereins entschieden.

      Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender









      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      Arbeitseinsatz "Unkrautbekämpfung in der Bienenbaumanpflanzung" in Neuenrost


      Am Samstag, dem 30.Juli 2011, lädt der Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. die Mitglieder unseres Vereins sowie darüber hinaus interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Arbeitseinsatz "Unkrautbekämpfung in der Neuenroster Bienenbaumanpflanzung" von 9.00 Uhr bis etwa gegen 13:00 Uhr ein.



      Bilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart Kreitlow



      Während des ersten Arbeitseinsatzes unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. in diesem Jahr am 9.April 2011 (siehe Fotos oben) wurden derzeit auf einem etwa 2.000 m² großen Feld in Neuenrost in 7 Reihen a 120 Stück etwa 840 Jungpflanzen des Bienenbaums gepflanzt, die nun unbedingt vom Unkrautbewuchs befreit werden müssen, um sich möglichst optimal entwickeln zu können.

      Treffpunkt ist um 9:00 Uhr am Ortseingangsschild von Neuenrost an der Straße zwischen Schlemmin und Neuenlübke in der Nähe von Trinwillershagen. Eine Hacke ist unbedingt mitzubringen! Mittags gibt es Kartoffelsuppe mit Bockwurst.


      Eckart Kreitlow
















      Ein Verein engagiert sich für den Bienenschutz


      Marlow. Seit drei Jahren agiert sich der gemeinnützige Verein „Grüne Welt & M-V Kulinaris“ e.V. in der Region des Küstenhinterlandes. Neben der Veranstaltung von öffentlichen Vorträgen zu aktuell bewegenden Themen legte der Verein im Frühjahr des Jahres 2011 selbst Hand an und schulte knapp 1000 Setzlinge des sogenannten Bienenbaumes auf.

      Diese eurasische Baumart blüht im August, einer Zeit, in der die fleißigen Honigsammler dankbar für jede Unterstützung sind. Viele Nektar spendende Blüten sind im Hochsommer eher Mangelware. Inspiriert durch einen Vortrag eines Bienenaktivisten der Region, dem Imker Hanno Löber, legten die Vereinsmitglieder selbst Hand an und sorgten dafür, dass die jungen Baumsetzlinge in 2-3 Jahren vorbereitet sind, bienenfreundliche Feldraine und Hecken mit ihrer nektarreichen Blüte zu ergänzen.

      Vom eigenen Handeln motiviert wuchs der Wunsch, auf die wichtige Funktion der Bienen in der Pflanzenwelt aufmerksam zu machen. Hier fand der Verein im Vogelpark Marlow einen Partner. Seit 2003 lässt dieser seine Besucher in einem Bienenschaustand Anteil an dem regen Treiben der Honigbiene nehmen und sorgt somit dafür, dass die Gäste sich mit diesem Thema auf anschauliche Weise beschäftigen.



      Auch das schlechte Wetter konnte am Montag, dem 4.Juli 2011, die gute Stimmung bei der Patenschaftsübernahme des gemeinnützigen Vereins Grüne Welt & M-V Kulinaris e.V. für ein Bienenvolk im Vogelpark Marlow nicht trüben. Von links nach rechts: Eckart Kreitlow, Jan Gereit und Rüdiger Balcerkiewicz. Foto: Franziska Zöger

      Auch das schlechte Wetter konnte am   Montag,   dem 4.Juli 2011,  die gute Stimmung bei der
      Patenschaftsübernahme des gemeinnützigen Vereins   "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e.V.  für
      ein Bienenvolk im Vogelpark Marlow nicht trüben. Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender, Jan Gereit,
      Vogelpark Marlow, Rüdiger Balcerkiewicz, 2.Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins "Grüne
      Welt   &  M-V  Kulinaris"   e.V.   (auf dem Bild von links nach rechts).   Foto:  Franziska Zöger






      „Nachdem wir Lebensgrundlagen für die Bienen geschaffen haben, wollen wir mit einer Patenschaft über das Schaubienenvolk im Vogelpark Marlow unseren Willen dokumentieren, dass wir aktiv an dem Erhalt unserer schönen Heimatlandschaft teilhaben und -nehmen.“, so der Vorsitzende des Vereins Eckart Kreitlow. „Ferner unterstützen wir mit unserer Patenschaft den Vogelpark Marlow, welcher sich in unseren Augen zu einem sehenswerten Hort der Erholung und Umweltbildung entwickelt hat.“

      Der Hobbyimker des Vogelparks Marlow präsentierte den Vertretern des Vereins „Grüne Welt & M-V Kulinaris“ e.V. bei der Übergabe der Patenschaftsurkunde die neuen Patenkinder des Vereins. Dabei konnten sich die Förderer überzeugen, dass ihre Patenkinder, anders als oftmals üblich, in einem Bienenhaus einquartiert sind, welches nicht nur optimale Beobachtungsmöglichkeiten bietet, sondern den Bienen so viel Platz einräumt, dass diese sich entsprechend ihres Jahreszyklus entwickeln können.

      Im anschließenden Gedankenaustausch stellten beide Partien fest, dass eine Menge Anknüpfungspunkte vorhanden sind, an denen eine weitere Zusammenarbeit entwickelt und gepflegt werden kann. Mit Sicherheit wird der Vogelpark Marlow Setzlinge des Bienenbaums im Parkgelände platzieren, damit die Patenkinder des Vereins „Grüne Welt & M-V Kulinaris“ e.V. immer einen reichlich gedeckten Tisch finden.


      -     Erstellung des Beitrages:   4.Juli 2011    -

      Jan Gereit






      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      Vorstandsmitglieder treffen sich zu ihrer zweiten Sitzung in der neuen Wahlperiode


      Am Dienstag, dem 28.Juni 2011, um 19:00 Uhr treffen sich die Vorstandsmitglieder des gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" zu ihrer zweiten Vorstandssitzung in der zweiten Wahlperiode seit der Vereinsgründung am 18.Juni 2008, um über weitere Aufgaben zu beraten und neue Ziele in der Vereinsarbeit abzustecken.










      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      Imker Hanno Löber stellte interessantes Projekt zur ganzjährigen Haltung der Honigbiene im Wald vor



      Auf der am Donnerstag, dem 12.Mai 2011, von 19:00 Uhr bis etwa gegen 20:40 Uhr durchgeführten Mitgliederversammlung unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. wurde zu Beginn noch einmal allen an dem Arbeitseinsatz zum Pflanzen von Bienenbäumen in Ahrenshagen und Neuenrost Beteiligten herzlich gedankt.

      Nach Schätzungen von Imker Hanno Löber sind von den etwa 840 gepflanzten Bienenbäumen mehr als zwei Drittel davon angewachsen. Der Bienenbaum wird laut Wikipedia auch Samthaarige Stinkesche, Honigbaum oder Tausendblütenstrauch genannt und gehört zur Familie der Rautengewächse. Zu der Zusammenkunft am 12.Mai 2011 war Imker Hanno Löber auf dessen Wunsch eingeladen worden, der darum bat, dem Verein sein Projekt zur ganzjährigen Haltung der Honigbiene im Wald vorstellen zu dürfen.

      Offenbar ist Imker Löber wohl gleichzeitig zu diesem Projekt auch mit weiteren möglichen Unterstützern und Vereinen im Gespräch wie zum Beispiel mit dem Ortsgruppenchef des Naturschutzbundes in Semlow Dr. Curschmann und dem Stadtförster von Ribnitz-Damgarten Falk Fleischer. Das Vorhaben an sich ist natürlich unterstützenswert, doch verschiedene Partner bzw. Vereine parallel dazu einzubinden ist wahrscheinlich nicht zielführend bzw. nicht sehr effektiv, so dass vor allem unter dem Gesichtspunkt die Unterstützung unseres Vereins auf der nächsten Vorstandssitzung noch einmal beraten und entschieden werden muss.

      Eine alleinige Projektträgerschaft durch unseren Verein wäre natürlich auf jeden Fall zu bevorzugen, zumal dies zugleich für unseren Verein eine Herausforderung wäre und er sicher dadurch auch von der Mitgliederstärke her wachsen würde bzw. wachsen könnte. Im Mittelpunkt der Diskussion standen die künftigen Aufgaben und die Organisation weiterer interessanter Veranstaltungen. Es wurde der Vorschlag unterbreitet, uns als Verein für eine Tierpatenschaft im Vogelpark Marlow zu bewerben und dafür eine Spendensammlung innerhalb unseres Vereins durchzuführen, was breite Zustimmung fand.


      -     Erstellung des Beitrages:   18. Mai 2011    -

      Eckart Kreitlow










      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

      Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
      Bei den Borger Tannen 6
      18311 Ribnitz-Damgarten
      Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
      E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
      Internet: www.mv-kulinaris.de









      E I N L A D U N G

      zur Mitgliederversammlung am Donnerstag, dem 12. Mai 2011, um 19:00 Uhr



      Zu unserer Mitgliederversammlung am Donnerstag, dem 12. Mai 2011, um 19:00 Uhr

      im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" in Ribnitz-Damgarten, Bei den Borger Tannen 6


      laden wir alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.

      sehr herzlich ein.




        Tagesordnung:

      • Begrüßung


      • Tätigkeitsbericht des Vorstandes


      • Gedankenaustausch zur weiteren Vereinsarbeit


      • Sonstiges


        Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender











        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Arbeitseinsatz "Pflanzen von Bienenbäumen" erfolgreich - etwa 840 Bienenbäume wurden gepflanzt!



        Ahrenshagen/Neuenrost.  An dem am Samstag, dem 9.April 2011, in Ahrenshagen und Neuenrost durchgeführten Arbeitseinsatz "Pflanzen von Bienenbäumen" zur Unterstützung der Imkerei, zu dem der gemeinnützige Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. eingeladen hatte, nahmen insgesamt sieben Mitglieder und Vereinsfreunde teil. Der Vorstand dankt allen Teilnehmern sehr herzlich für ihren Einsatz an diesem Tag!

        Um 9:00 Uhr trafen sich zunächst alle Teilnehmer des Arbeitseinsatzes gemeinsam mit dem langjährigen Imker und Bienenexperten Hanno Löber auf dem Grundstück des Hobbyimkers Erhard Numrich in Ahrenshagen. Dort wurden zunächst unter den großen Bienenbäumen aus der Familie der Rautengewächse zahlreiche Säm- bzw. Sprösslinge ausgegraben.

        Unmittelbar nach dem Ausgraben erfolgte der Transport in Kisten nach Neuenrost, wo wir die kleinen Bäumchen anschließend gemeinsam in 7 Reihen a 120 Stück auf etwa einem Viertel einer etwa 2000 m² großen Fläche einpflanzten. Der Arbeitseinsatz dauerte etwa bis 14:30 Uhr. Zwischendurch machten wir etwa eine Stunde Mittagspause, wo es reichlich Erbseneintopf mit Bockwurst gab. Er schien, allen Teilnehmern des Arbeitseinsatzes geschmeckt zu haben.


        Eckart Kreitlow



        Bilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart Kreitlow
        Bilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart Kreitlow
        Bilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart Kreitlow
        Bilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart Kreitlow
        Bilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart KreitlowBilder vom Arbeitseinsatz Pflanzen von Bienenbäumen -  etwa 840 Bienenbäume kamen am 9.April 2011 in den Boden. Foto: Eckart Kreitlow






        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Arbeitseinsatz "Pflanzen von Bienenbäumen" in Ahrenshagen und Neuenrost


        Am Samstag, dem 9.April 2011, lädt der Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. die Mitglieder unseres Vereins sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Arbeitseinsatz "Pflanzen von Bienenbäumen" ein. Der langjährige Imker und Bienenexperte Hanno Löber wird uns nicht nur an diesem Tag, sondern auch bei weiteren Pflanzaktionen zur Unterstützung der Imkerei mit Rat und Tat zur Seite stehen.

        Treffpunkt ist um 9:00 Uhr vor dem Grundstück von Erhard Numrich in Ahrenshagen in der Bahnhofstraße 36 (von der Ahrenshäger Hauptstraße aus kommend, von dort etwa 500 m entfernt, auf der rechten Seite). Mittags gibt es Erbseneintopf mit Bockwurst.

        Ein Spaten ist unbedingt mitzubringen! Zunächst müssen die zahlreichen Spröss- und Sämlinge unter den großen Bäumen auf Herrn Numrichs Grundstück ausgegraben werden. Diese werden dann nach Neuenrost transportiert, wo sie anschließend auf einer etwa 2000 m² großen Fläche eingepflanzt werden, um sie dort zunächst zu größeren Bäumen heranzuziehen.


        Eckart Kreitlow









        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Beratung über weitere Vereinsarbeit


        Im Mittelpunkt der Vorstandssitzung am Donnerstag, dem 31.März 2011, um 19:30 Uhr, der ersten in diesem Jahr, stehen die Beratung über die weitere Vereinsarbeit und die Vorbereitung der nächsten Mitgliederversammlung. Auf unserer vergangenen Wahlversammlung am 25.November 2010 wurden bereits viele konstruktive Vorschläge unterbreitet und einige Vorhaben besprochen.

        So wollen wir zum Beispiel unter anderem in diesem Frühjahr eine Bienenbaumpflanzaktion durchführen, um die Imkerei zu unterstützen. Deshalb haben wir zu der Vorstandssitzung am 31. März 2011 den Imker und Bienenexperten Hanno Löber eingeladen, der sich bereiterklärte, unserem Verein dazu mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, damit die geplante Aktion auch ein Erfolg wird.

        Selbstverständlich werden wir über wichtige Inhalte der Vorstandssitzung berichten sowie Termin, Ort der Durchführung und die Tagesordnung der nächsten Mitgliederversammlung bekanntgeben. Ebenso berichten wir natürlich wie bereits in der zurückliegenden Zeit stets über alle weiteren geplanten Veranstaltungen und Vorhaben sowie Vereinstermine.


        Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender









        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Gute Bilanz seit der Vereinsgründung!   Bisheriger Vorstand des gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. einstimmig wiedergewählt

        Ein herzliches Dankeschön gilt allen Mitgliedern und Dozenten für ihr Engagement und ihre Unterstützung!


        Auf der Wahlversammlung des gemeinnützigen  Vereins Grüne Welt & M-V Kulinaris e. V. am 25.November 2010 wurde der bisherige Vorstand einstimmig wiedergewählt. Foto: Eckart KreitlowEin sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Fritz Tack am 22.April 2010 im Ferienhof-Gästehaus zu dem Thema Umweltschutz und Landwirtschaft. Foto: Eckart Kreitlow


        Auf der Wahlversammlung des gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. am Donnerstag, dem 25.November 2010, um 19:00 Uhr bis kurz vor 21:00 Uhr im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Waldemar Erdmann, Rüdiger Balcerkiewicz und Eckart Kreitlow gemäß § 13, Absatz 3 der Satzung des Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. von den anwesenden Mitgliedern einstimmig wiedergewählt.

        Während der konstituierenden Sitzung des Vorstandes, die ebenfalls am 25.November 2010 im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" in Ribnitz-Damgarten stattfand, wurden einstimmig gewählt:


           zum 1.Vorsitzenden:   Eckart Kreitlow

           zum 2.Vorsitzenden:   Rüdiger Balcerkiewicz

           zum Schatzmeister:   Waldemar Erdmann


        Der bisherige und wiedergewählte 1.Vorsitzende Eckart Kreitlow, der zu Beginn unmittelbar nach der Begrüßung allen Versammlungsteilnehmern eine selbst zubereitete Soljanka servierte, die den Anwesenden offenbar zu schmecken schien, konnte in dem Tätigkeitsbericht des Vorstandes des gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V für den Zeitraum seit der Vereinsgründung am 18.Juni 2008 eine beeindruckende Bilanz ziehen. Vor allem gelang es, in den zurückliegenden fast zweieinhalb Jahren als einen Beitrag zur Entwicklung des geistig-kulturellen Lebens in und um Ribnitz-Damgarten eine Reihe interessanter Veranstaltungen zu organisieren.

        Allen Mitgliedern, die ihre Ideen in der zurückliegenden Zeit mit in das Vereinsleben einbrachten, Vorschläge unterbreiteten, bei der Vorbereitung der Veranstaltungen und oder bei der weiteren Vereinsarbeit mithalfen sowie allen Dozenten, die die Veranstaltungen des Vereins in ihrer breiten Vielfalt erst durch ihre Tätigkeit ermöglichten, zugleich durch ihr Wirken und ihr enormes Wissen inhaltsreich und interessant gestalteten und nicht selten dabei zudem sogar noch auf ihr Honorar verzichteten, dankte der Vereinsvorsitzende in besonders herzlichen Worten. Wie der 1. Vorsitzende in dem Tätigkeitsbericht des Vorstandes in diesem Zusammenhang hervorhob, fanden insbesondere die Veranstaltungen des "Borger Gesprächskreises" wie zum Beispiel die Veranstaltung mit Professor Dr. Lienhard Pagel zu dem Thema "Schwarze Löcher und Dunkle Materie - ein Blick in den Kosmos" sowie die Diskussionsforen mit Professor Dr. Wolfgang Methling zu den beiden unterschiedlichen Themen "Klimaschutz und Energiepolitik" und "Schweinegrippe und Pandemiegefahr" besonderen Anklang.

        Einen nicht minderen Anklang fanden die Veranstaltung mit Professor Dr. Fritz Tack zu dem nach wie vor sehr aktuellen Thema "Die Bedeutung der Landwirtschaft für den Umweltschutz", die Veranstaltung mit Professor Dr. Detlef Joseph zu dem Thema "Die DDR und die Juden", die Veranstaltung mit Dozent Dr. Ingenieur Dietmar Schmidt vom Solarzentrum Wietow zu dem Thema "Die neuesten Trends bei dem Einsatz der Solarenergie im Hausbereich", die Veranstaltung mit dem Imker und Bienenexperten Hanno Löber zu dem Thema "Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? ", die Veranstaltung vor Ort mit Diplom-Gartenbauingenieur Waldemar Erdmann zu dem Thema "Alles rund um die Tomate" in dem Haus und dem Gewächshaus des Gartenexperten und Mitglied unseres Vorstandes. Genauso wie die Veranstaltung mit Diplom-Agraringenieur Johannes Scheringer zu dem Thema "Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion?" und die Veranstaltung mit dem Heimatforscher Hans-Friedrich Fischer zu dem Thema "Fischländer Bilderbogen - 50 Jahre Fotografie auf dem Fischland, dem Darß, der Halbinsel Zingst und in und um Ribnitz-Damgarten".





        Saubere Wälder in Mecklenburg-Vorpommern - mach mit!

        Waldbach inmitten der Rostocker Heide in der Nähe des Ostseebades Graal-Müritz.  Foto: Eckart Kreitlow

        Eine Umweltinitiative des Vereins "Grüne Welt &
        M-V Kulinaris"




        Dies trifft ebenso aber auch für die Schrottsammelaktion im Borger Kiefernwald mit anschließendem Erbseneintopf und Bockwurst aus der Feldküche und einem Lagerfeuer an einem Samstag im Oktober 2008 zu, bei der damals über eine Tonne Schrott zusammenkamen und gleichzeitig dabei der Borger Kiefernwald, der Eigentum der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten ist, von einer beträchtlichen Menge Unrat befreit wurde. Allerdings verlief bisher nicht alles in den zurückliegenden Wochen und Monaten seit der Vereinsgründung hundertprozentig glatt bzw. zu unserer Zufriedenheit, obwohl die Ideen zum größten Teil derzeit breiten Zuspruch erhielten, deren Umsetzung als Vorhaben außerdem noch gemeinnützig und förderfähig gewesen waren. Zu diesen umsetzbaren Ideen, die nicht zuletzt wegen fehlender Unterstützung zuständiger Entscheidungsträger bzw. angeblicher oder tatsächlicher Nichteignung des Standortes verworfen werden mussten, gehörten zum Beispiel die Schaffung eines Naherholungsgebietes mit einem Festplatz, Schautafeln und einem Kräuterschaugarten.

        Vor allem gehörte zu diesen umsetzbaren Ideen aber das Projekt "Gemeinnütziges Regionales Vorhaben Borg" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg zur Mittelalterlichen Geschichte von Ribnitz-Damgarten zur Gründungszeit der Doppelstadt, unter anderem mit einer während der späteren Verwirklichung vorgesehenen weitestgehend original nachgebauten Slawensiedlung etc., deren Bedeutung im Falle der Realisierung später sicher weit über die Stadtgrenzen von Ribnitz-Damgarten hinausgegangen wäre. Zumal es dazu in der Lausitz bei Melaune zwischen Görlitz und Bautzen, in Ukranenland bei Torgelow, im polnischen Wroclaw und in Ulvsborg in Dänemark bereits sehr gute Beispiele gibt. Das verwirklichte Vorhaben Ukranenland bei Torgelow schreibt schwarze Zahlen. Gleichzeitig sollen durch das verwirklichte Vorhaben Ukranenland als besonders wichtiger zusätzlicher Effekt bereits über 20 Dauerarbeitsplätze entstanden sein.

        Aber was soll es? Zählen bzw. verwirklicht werden kann letztendlich immer nur das Machbare. Ohne Unterstützung der maßgeblichen Akteure bzw. Entscheidungsträger käme das dem Kampf Don Quichotes und Sancho Panzas gegen Windmühlen wie in dem weltberühmten Roman von Miguel de Cervantes gleich. Deshalb beschloss der Vorstand derzeit, das Vorhaben auf Eis zu legen, nachdem es dazu zuvor entsprechende Gespräche beim 1. Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt und anderen Beteiligten gab. Dennoch wird unser Vorstand dazu selbst nach so vielen Monaten von Bürgerinnen und Bürgern immer noch sehr positiv angesprochen, die im Februar oder März 2010 darüber einen Beitrag in der lokalen Presse gelesen hatten.

        In der sehr lebhaften Diskussion und einer sehr gemütlichen Atmosphäre nicht weit entfernt von einem wohlig wärmenden Kamin und dem darin lodernden Kaminfeuer bei einer deftigen Soljanka, Gebäck, Kaffee und anderer nichtalkoholischer Getränke wurden zur weiteren Vereinsarbeit viele konstruktive Vorschläge unterbreitet und künftige Vorhaben besprochen, die zum Teil aber noch wahrscheinlich in den kommenden Vorstandssitzungen detaillierter diskutiert werden müssen.

        So ist im Frühjahr zur Unterstützung der Imkerei eine Bienenbaumpflanzaktion geplant. Dazu soll mit der Stadt Verbindung aufgenommen werden, um geeignete Flächen für die Pflanzung zugewiesen zu bekommen. Dazu gilt es aber, Sponsoren für den Erwerb von Bienenbäumen zu finden, da unser Verein dies wegen seiner nur in geringem Umfange zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel nicht bzw. kaum leisten kann, aber da kann man im Zusammenwirken mit Unternehmen der Region gleichzeitig eine Marketingaktion für diese Unternehmen organisieren, so dass sich bestimmt Sponsoren finden werden, zumal die geplante Pflanzaktion von Bienenbäumen für einen guten Zweck ist.

        Apropos Bienenbäume und Bienen. Wie der Bienenexperte und Imker Hanno Löber derzeit in seinem Vortrag darauf hinwies, ist der Bienenbesatz ganz besonders in Mecklenburg-Vorpommern mit nur etwa 0,45 Bienenvölker pro km² Fläche dramatisch schlecht. Das Bundesland Baden-Württemberg soll da hingegen mit etwa 3,6 Bienenvölker pro km² Fläche deutschlandweit an der Spitze liegen, so dass es demzufolge im Nordosten Deutschlands ein enormes Besatzdefizit an Honigbienen mit all seinen negativen Folgen für die Natur gibt. Die zweibeinigen Bienen sind damit also nicht gemeint. Sorry, ein kleiner Scherz!

        Des Weiteren ist eine Exkursion zum Vogelpark Marlow geplant, die eventuell noch mit einer Besichtigung des in Marlow ansässigen Fertighausunternehmens kombiniert werden soll. Auch ist eine Busfahrt der Vereinsmitglieder in die Hauptstadt Berlin vorgesehen mit der Besichtigung des Reichstages und Berliner Sehenswürdigkeiten. Weiterhin sind nicht zuletzt weitere Vorträge beabsichtigt wie zum Beispiel zur gesunden Ernährung und zur Hygiene im Lebensmittelbereich, zur Astronomie, zur Seefahrt im Altertum, zu den Forschungsergebnissen bei den Eneuerbaren Energien wie der Solartechnik, aber auch Vorträge zu der Gefährlichkeit der Atommüllendlagerung sowie zur Kernkraft überhaupt und vieles andere mehr.

        Für seine beispielhafte Unterstützung bei der Vereinsgründung und sein weiteres engagiertes Wirken zum Wohle unseres gemeinnützigen Vereins wurde unser Vereinsmitglied Harald Karger auf der Mitgliederversammlung am 3.April 2009 einstimmig mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet und von der Beitragszahlung freigestellt. In tiefer Trauer mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass unser Vereinsmitglied und Gründungsmitglied Wolfgang Ochs plötzlich und unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit am 18.März 2010 kurz vor Vollendung seines 66.Lebensjahres verstorben ist. Wir werden sein Andenken in unserem Verein stets in Ehren halten.

        Der Finanzbericht unseres Schatzmeisters Waldemar Erdmann mit den darin leicht überschaubaren Zahlen wurde einstimmig bestätigt. Alle Mitglieder haben ihre Mitgliedsbeiträge bezahlt. Als Spenden gab es Sachspenden in Form von Blumensträußen für die Dozenten als Dankeschön für die von ihnen durchgeführten Veranstaltungen und für Ehrungen von Mitgliedern. 11 Vorstandssitzungen, 4 Mitgliederversammlungen inklusive Gründungsversammlung, 10 weitere Vereinsveranstaltungen und eine Schrottsammelaktion lassen sich als Fazit von konkreten Vereinsaktivitäten für die zurückliegende Wahlperiode ziehen, was natürlich nicht wenig war. Selbstverständlich werden wir uns auf dieser Bilanz der vergangenen Wahlperiode nicht ausruhen, ohne uns jedoch zu überfordern, denn wir wollen und werden uns als Verein weiterentwickeln und dabei auch versuchen, neue Mitglieder und positive (keine negativen!) Mitstreiter zu gewinnen.

        Die Gewinnung neuer Mitglieder, das ist eigentlich keine umwerfende Erkenntnis, sondern quasi eine Binsenweisheit, wird natürlich entscheidend damit zusammenhängen, wie es uns gelingt, mit Sinn und Verstand Nutzen für die Allgemeinheit zu schaffen. Allerdings sollten wir bei der Aufnahme neuer Mitglieder darauf achten, dass diese nicht unsere stets angestrebte Vereinsharmonie stören, denn in unserer rauen gesellschaftlichen Wirklichkeit, wo es zumeist, wie wir alle wissen, nur um Geld, mehr Geld, noch mehr Geld, Gewinnmaximierung, Karriere und Macht geht, benötigen wir sicher alle einen ruhigen und harmonischen Ankerplatz, wo wir uns regelmäßig treffen können und dabei gleichzeitig auf neue, gute Gedanken kommen. Weitere Veranstaltungen unseres gemeinnützigen Vereins sind erst wieder ab dem Frühjahr 2011 vorgesehen.


        -    Beitragserstellung:   27./28.November 2010    -

        Eckart Kreitlow











        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: Mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        E I N L A D U N G

        zur   Wahlversammlung   am   Donnerstag,   dem   25. November 2010,   um 19:00 Uhr


        Zu unserer Wahlversammlung am Donnerstag, dem 25.November 2010, um 19:00 Uhr im Ferienhof-Gästehaus „Am Kiefernwald“ im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg laden wir alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. sehr herzlich ein.


        Tagesordnung:



        TOP 1:

      • Begrüßung der Versammlungsteilnehmer und Wahl der Versammlungsleitung


      • Tätigkeitsbericht des Vorstandes inklusive Bilanz für den Zeitraum 2008 - 2010


      • Vorschläge und Gedankenaustausch zur weiteren Vereinsarbeit


      • Vorschläge und Gedankenaustausch zur Veranstaltungsreihe "Borger Gesprächskreis"


      • Kassenbericht für den Zeitraum 2009 und I. bis III. Quartal 2010



      • TOP 2:

      • Wahl des neuen Vorstandes auf der Grundlage der Wahlordnung und Vereinssatzung.

        Es kandidieren die bisherigen Vorstandsmitglieder. Weitere Kandidatenvorschläge sind erwünscht!



      • TOP 3:

      • Sonstiges




      • Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender










        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Kurzinformationen, Fotoimpressionen, Zusammenfassung und Ausblick



        Einige Bilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe "Borger Gesprächskreis" bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Wir danken allen Dozenten, denn ohne sie wären die Veranstaltungen in den vergangenen mehr als zwei Jahren seit der Vereinsgründung am 18. Juni 2008 nicht durchführbar gewesen.

        Zu den Dozenten gehörten bisher der Ribnitz-Damgartener Heimatforscher und Fotograf Hans-Friedrich Fischer, Professor Dr. Wolfgang Methling, Professor Dr. Lienhard Pagel, Professor Dr. Fritz Tack, Professor Dr. Detlef Joseph, Diplom-Agrar-Ingenieur Johannes Scheringer, Dr. Ingenieur Dietmar Schmidt, der Imker und Bienenexperte Hanno Löber sowie Diplomgartenbauingenieur Waldemar Erdmann.


        Bilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
        Bilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
        Das Ehrenmitglied unseres Vereins, zugleich Mitglied in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - BdA,  Harald Karger überreicht Professor Detlef Joseph am Ende der Veranstaltung zu dem Thema Die DDR und die Juden einen Blumenstrauß. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
        Das Ehrenmitglied unseres Vereins  Harald Karger überreicht Diplom-Agrar-Ingenieur Johannes Scheringer am Ende der Veranstaltung zu dem Thema Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion? einen Blumenstrauß. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowIm Juli 2010 hielt Diplom-Agrar-Ingenieur Johannes Scheringer im Rahmen des Borger Gesprächskreises einen Vortrag  zu dem Thema: Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion? - Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe des gemeinnützigen Vereins Grüne Welt & M-V Kulinaris e.V. bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowAm 22.April 2010 hielt Professor Dr. Fritz Tack im Rahmen des Borger Gesprächskreises einen Vortrag  zu dem Thema: Landwirtschaft und Umweltschutz - Aspekte der nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Räume in Mecklenburg-Vorpommern und die Bedeutung der Landwirtschaft für den Umweltschutz - Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe des gemeinnützigen Vereins Grüne Welt & M-V Kulinaris e.V. bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow
        Bilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart KreitlowBilder von verschiedenen Vereinsveranstaltungen des Jahres 2010, die zumeist im Rahmen des Borger Gesprächskreises stattfanden. Die zunehmend beliebter werdende Gesprächsreihe bereichert das geistig-kulturelle Leben in der Region in und um Ribnitz-Damgarten. Foto: Eckart Kreitlow




           Mittwoch, 07.April 2010, 09:00 Uhr  -   Zusammenkunft beim 1.Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt Ribnitz-Damgarten,

          Herrn Stefan Krause, auf dessen Einladung zum Regionalen Vorhaben eines mittelalterlichen Ritterlagers in Borg


        Fazit: Standort in Borg wird für ungeeignet gehalten und das Vorhaben abgelehnt.



           Freitag, 16.April 2010, 19:00 Uhr  -   2.   J a h r e s m i t g l i e d e r v e r s a m m l u n g   /   nach der Gründung mit
          anschließendem Vortrag des Imkers und Bienenexperten Herrn Hanno Löber und Diskussion zu dem Thema:


        "Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? "



           Donnerstag, 22.April 2010, 19:00 Uhr - Borger Gesprächskreis, Vortrag und Diskussion
          mit Professor Dr. Fritz Tack im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" zu dem Thema:


        "Landwirtschaft und Umweltschutz - Aspekte der nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Räume in Mecklenburg-Vorpommern und die Bedeutung der Landwirtschaft für den Umweltschutz "



           Donnerstag, 20. Mai 2010, 19:00 Uhr - 9.Vorstandssitzung nach der Gründung im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"




           Donnerstag, 27.Mai 2010, 15:00 Uhr - von und mit Diplomgartenbauingenieur Waldemar Erdmann zu dem Thema:


        "Alles rund um die Tomate - ein Vortrag und praktische Tipps im Garten und Gewächshaus"



           Donnerstag, 10.Juni 2010, 19:00 Uhr - Borger Gesprächskreis, Vortrag und Gesprächsrunde mit Dozent Dr. Ing. Dietmar Schmidt
          vom Solarzentrum Wietow im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" zu dem Thema:


        "Die neuesten Trends bei dem Einsatz der Solarenergie im Hausbereich"



           Dienstag, 06.Juli 2010, 16:00 Uhr - Vortrag und Diskussion mit Professor Dr. Detlef Joseph, Berlin in den Räumen der
          Volkssolidarität in Ribnitz-Damgarten, Am Bleicherberg, gemeinsam mit der VVN - BdA, zu dem Thema:


        "DIE DDR UND DIE JUDEN - Gab es in der DDR Antisemitismus? - Wie wurde in der DDR mit dem Holocaust umgegangen? - Ist Kritik an der Politik Israels Ausdruck von Antisemitismus? - Haben wir als Deutsche das Recht, die israelische Politik zu verurteilen?



           Donnerstag, 8.Juli 2010, 19:00 Uhr - Borger Gesprächskreis, Vortrag mit anschließendem Diskussionsforum von und mit
          Diplom-Agrar-Ingenieur Johannes Scheringer im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" zu dem Thema:


        "Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion?"




           Donnerstag, 09. September 2010, 19:00 Uhr - 10.Vorstandssitzung nach der Gründung im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"


           Donnerstag, 14. Oktober 2010, 19:00 Uhr - 11.Vorstandssitzung nach der Gründung im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"



           Donnerstag, 25. November 2010, 19:00 Uhr  -   G e n e r a l v e r s a m m l u n g    /   Neuwahl des Vorstandes


        Hauptthematik: Bilanz der Wahlperiode 2008 - 2010, Vorstandswahlen, künftige Aufgaben







        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        DIE DDR UND DIE JUDEN - Gab es damals in der DDR Antisemitismus?



        Ein sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Detlef Joseph am 06.Juli 2010 in den Räumen der Volkssolidarität in Ribnitz-Damgarten, Am Bleicherberg. Foto: Eckart KreitlowEin sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Detlef Joseph am 06.Juli 2010 in den Räumen der Volkssolidarität in Ribnitz-Damgarten, Am Bleicherberg. Foto: Eckart KreitlowEin sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Detlef Joseph am 06.Juli 2010 in den Räumen der Volkssolidarität in Ribnitz-Damgarten, Am Bleicherberg. Foto: Eckart Kreitlow




        Professor Dr. Detlef Joseph, er war von 1961 bis 1991 Hochschullehrer für Staats- und Rechtstheorie an der Humboldt-Universität zu Berlin, stellte am vergangenen Dienstag, dem 6.Juli 2010, während einer Gemeinschaftsveranstaltung der VVN - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten und unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. in den Räumen der Volkssolidarität in Ribnitz-Damgarten sein jüngstes Buch "Die DDR und die Juden" vor, das eine Bibliografie von Renate Kirchner enthält und im Verlag Das Neue Berlin erschienen ist.

        Mit wissenschaftlicher Gründlichkeit und Akribie hat Professor Joseph diese Thematik von nach wie vor brennender Aktualität kritisch untersucht und dazu sehr umfassend in verschiedenen Dokumenten recherchiert. So war es zum Beispiel in der DDR unwichtig, ob man Jude gewesen sei oder nicht. Man habe sich damals vordergründig als Staatsbürger der DDR definiert.

        Im Mittelpunkt der sich anschließenden sehr lebhaften Diskussion standen unter anderem solche Fragen wie "Gab es in der DDR Antisemitismus?", "Wie wurde in der DDR mit dem Holocaust umgegangen?", "Ist Kritik an der Politik Israels Ausdruck von Antisemitismus?" oder "Haben wir als Deutsche das Recht, die israelische Politik zu verurteilen?"

        Als Fazit stellte Professor Joseph fest, dass die DDR ein antifaschistischer Staat war, in dem Antisemitismus keinen Platz hatte. Zu Israel wurde unter anderem zum Ausdruck gebracht, dass man durchaus als Deutscher das Recht habe, sich mit der Politik der israelischen Regierung kritisch und sachlich auseinander zu setzen, ohne antiisraelisch, antijüdisch oder antisemitisch zu sein. Im Interesse der Erreichung eines dauerhaften Friedensprozesses im Nahen Osten sei es notwendig, sowohl das Existenzrecht Israels zu sichern als auch einen souveränen Staat der Palästinenser zu schaffen.


        -     Beitragserstellung:   07.Juli 2010    -

        Eckart Kreitlow

















        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Auf unserer zweiten Mitgliederversammlung nach unserer Vereindgründung am Freitag, dem 16.April 2010 um 19:00 Uhr im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg sind selbstverständlich alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. und alle an einer Mitgliedschaft in unserem gemeinnützigen Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. sowie darüber hinaus ebenso alle an unserer Vereinsarbeit und oder an den geplanten gemeinnützigen Vorhaben und Veranstaltungen unseres Vereins Interessierten herzlichst eingeladen.


        Der Imker und Bienenexperte Herr Hanno Löber hält abschließend für alle Interessierten auf der Versammlung noch einen kurzen Vortrag und lädt alle Interessierten zur anschließenden Diskussion ein zu dem Thema

        " Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? "

        Diese Veranstaltung mit dem Imker und Bienenexperten Herrn Hanno Löber wird allerdings im Verlaufe des Sommers im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Borger Gesprächskreis" für alle Mitglieder unseres Vereins und für alle an dieser Thematik interessierten Bürgerinnen und Bürger noch ein weiteres Mal durchgeführt! Der Veranstaltungstermin wird natürlich rechtzeitig bekanntgegeben!




















        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Eine interessante Mitgliederversammlung am 16.April 2010 sowie am 22.April 2010 ein sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Fritz Tack



        Ein sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Fritz Tack am 22.April 2010 im Ferienhof-Gästehaus zu dem Thema Umweltschutz und Landwirtschaft. Foto: Eckart KreitlowEin sehr interessanter Vortrag und ein anschließend sehr angeregtes Diskussionsforum mit Professor Dr. Fritz Tack am 22.April 2010 im Ferienhof-Gästehaus zu dem Thema Umweltschutz und Landwirtschaft. Foto: Eckart Kreitlow



        Kann eine Mitgliederversammlung interessant sein? Sicher nicht immer, aber am Freitag, dem 16.April 2010, war sie es auf jeden Fall. Und das alleine nicht zuletzt vor allem deshalb, weil zusätzlich zur Tagesordnung der Imker und Bienenexperte Herr Hanno Löber auf der Versammlung einen Vortrag mit anschließender Diskussion zu dem Thema " Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? " hielt. Dieser Beitrag wird in Kürze selbstverständlich noch fortgesetzt!















        Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow

        Gemeinnütziger Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V.
        Bei den Borger Tannen 6
        18311 Ribnitz-Damgarten
        Tel. + Fax: (03821) 4676, Mobil: 0173 76 136 33,
        E-Mail: mvkulinaris@aol.com
        Internet: www.mv-kulinaris.de









        Auf unserer zweiten Mitgliederversammlung nach unserer Vereinsgründung am Freitag, dem 16.April 2010 um 19:00 Uhr im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg sind selbstverständlich alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. und alle an einer Mitgliedschaft in unserem gemeinnützigen Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. sowie darüber hinaus ebenso alle an unserer Vereinsarbeit und oder an den geplanten gemeinnützigen Vorhaben und Veranstaltungen unseres Vereins Interessierten herzlichst eingeladen.


        Der Imker und Bienenexperte Herr Hanno Löber hält abschließend für alle Interessierten auf der Versammlung noch einen kurzen Vortrag und lädt alle Interessierten zur anschließenden Diskussion ein zu dem Thema

        " Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? "

        Diese Veranstaltung mit dem Imker und Bienenexperten Herrn Hanno Löber wird allerdings im Verlaufe des Sommers im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Borger Gesprächskreis" für alle Mitglieder unseres Vereins und für alle an dieser Thematik interessierten Bürgerinnen und Bürger noch ein weiteres Mal durchgeführt! Der Veranstaltungstermin wird natürlich rechtzeitig bekanntgegeben!



























        B o r g e r    G e s p r ä c h s k r e i s


        Vortrag und Diskussionsforum mit Dipl.Ing.agr. Johannes Scheringer,
        Geschäftsführer der Ölmühlen GmbH Nord-Ost Semlow am Donnerstag,
        dem 08.Juli 2010, um 19:00 Uhr im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"


        "Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion?"






        Die Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten war am 6. und 7.Juli 2008 Gastgeber der 8.Mecklenburg-Vorpommern-Tage. Dort wurden unter anderem auch interessante Berufe in der Agrarwirtschaft vorgestellt. Foto: Eckart KreitlowGrünpflanzen auf einem Feld. Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion? Foto: Eckart Kreitlow







        Zu dem interessanten    Vortrag    mit    anschließendem    Diskussionsforum



        von und mit    Diplom-Agrar-Ingenieur Johannes Scheringer   



        zu dem Thema   




        " Ist die Energiegewinnung aus Biomasse Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion? "




        am    Donnerstag, dem 08.Juli 2010, um 19.00 Uhr




        Terminverschiebung vom 01.07. 2010 auf den 08.07.2010!





        im    Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"




        in    Ribnitz-Damgarten, Ortsteil Borg, Bei den Borger Tannen 6


        sind nicht nur alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V., sondern ebenso alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

















        E I N L A D U N G    zur   Mitgliederversammlung   unseres   Vereins   am   16. April   2010   um   19:00   Uhr



        Tagesordnung:


        TOP 1:

      • Begrüßung der Versammlungsteilnehmer und Wahl der Versammlungsleitung


      • Tätigkeitsbericht des Vorstandes und Vorschläge zur weiteren Vereinsarbeit


      • Kassenbericht für den Zeitraum 2009 / I.Quartal 2010



      • TOP 2:

      • Gedankenaustausch zur weiteren Vereinsarbeit und zu weiteren Veranstaltungen im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Borger Gesprächskreis". Wir bitten hierzu auch um Ihre Vorschläge!



      • TOP 3:

      • Sonstiges




      • Ergänzung der Tagesordnung:

        Der Imker und Bienenexperte Herr Hanno Löber hält abschließend für alle Interessierten auf der Versammlung noch einen kurzen Vortrag und lädt alle Interessierten zur anschließenden Diskussion ein zu dem Thema

        " Die Situation in der Imkerei - Ist unsere Honigbiene bald ausgestorben? "

        Diese Veranstaltung mit dem Imker und Bienenexperten Herrn Hanno Löber wird allerdings im Verlaufe des Sommers im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe "Borger Gesprächskreis" für alle Mitglieder unseres Vereins und für alle an dieser Thematik interessierten Bürgerinnen und Bürger noch ein weiteres Mal durchgeführt! Der Veranstaltungstermin wird natürlich rechtzeitig bekanntgegeben!




        Zu der Mitgliederversammlung am Freitag, dem 16.April 2010 um 19:00 Uhr im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg sind selbstverständlich alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. und alle an einer Mitgliedschaft in unserem gemeinnützigen Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris"   e. V. sowie darüber hinaus ebenso alle an unserer Vereinsarbeit und oder an den geplanten gemeinnützigen Vorhaben und Veranstaltungen unseres Vereins Interessierten herzlichst eingeladen.













        Des Weiteren möchten wir Sie noch auf unsere Vereinsveranstaltung am Donnerstag, dem 22.April 2010, um 19:00 Uhr, ebenfalls im Ferienhof-Gästehaus, mit    Professor Dr. agr. Fritz Tack    zu dem    Thema


        "Landwirtschaft und Umweltschutz - Aspekte der nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Räume in Mecklenburg-Vorpommern und die Bedeutung der Landwirtschaft für den Umweltschutz"


        hinweisen und Sie dazu ebenfalls recht herzlich einladen. Über das Erscheinen vieler am Vortrag und Diskussionsforum mit Professor Dr. Fritz Tack Interessierter würden wir uns als Veranstalter natürlich sehr freuen!























        Der Standort des gemeinnützigen regionalen Vorhabens in Borg wird für ungeeignet gehalten!


        Am 7.April 2010 fand eine Zusammenkunft beim 1.Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt Ribnitz-Damgarten Stefan Krause zu den Gedanken der bisher beabsichtigten Verwirklichung eines gemeinnützigen regionalen Vorhabens in Borg auf dessen Einladung statt, an der unter anderem auch der Geschäftsführer der Agrargesellschaft Hartmann & Partner mbH & Co KG Herr Frank Hartmann und der Vorsitzende des Ortsbeirates von Klockenhagen und Hirschburg Herr Ulrich Borchert teilnahmen.

        Im Ergebnis der Beratung setzte sich dort dann leider allerdings mehrheitlich die Meinung durch bzw. als Fazit kam zum Ausdruck, dass der für das gemeinnützige regionale Vorhaben vorgesehene Standort auf einer Fläche in der Nähe eines Kiefernwaldes im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg für ungeeignet gehalten wird.

        Auf der nächsten Vorstandssitzung unseres gemeinnützigen Vereins am 8.April 2010 wird deshalb beraten und entschieden werden müssen, ob dieses bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt geplante bzw. bis dato angedachte gemeinnützige Vorhaben von regionaler Bedeutung nunmehr sogar gleich endgültig aufgegeben oder ob das gemeinnützige regionale Vorhaben künftig von unserem Verein doch noch weiterverfolgt werden sollte.



        -    Beitragserstellung:   07.April 2010    -

        Eckart Kreitlow





        Nicht zuletzt geht es bei dem gemeinnützigen regionalen Vorhaben auch mittelfristig um die Schaffung etlicher Arbeits- und Ausbildungsplätze!

        Das gemeinnützige Vorhaben ist eine einmalige Chance nicht nur für unseren Verein, sondern für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten und darüber hinaus, die wir uns nicht entgehen lassen sollten.

        Konkret ginge es dabei garantiert nicht zuletzt, um nur einiges zu nennen, spätestens nach der erfolgreichen Vorbereitungs-, Planungs- bzw. Anlaufphase um die Schaffung von etlichen Arbeits- und Ausbildungsplätzen im 2.Arbeitsmarkt. Von dem Nutzen für den Tourismus der Region ganz zu schweigen!

        Gelänge das Vorhaben, sofern wir das gemeinsam natürlich auf den Weg gebracht bekommen, würden sowohl unsere Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten sowie darüber hinaus ebenso die Region als selbstverständlich auch gleichzeitig viele Bürgerinnen und Bürger etwas davon haben!

        In der Lausitz bei Melaune zwischen Görlitz und Bautzen, in Ukranenland bei Torgelow, im polnischen Wroclaw und in Ulvsborg in Dänemark gibt es dafür bereits sehr gute Beispiele! Allerdings darf bzw. sollte unser gemeinnütziges Vorhaben kein "Abklatsch" werden, sondern müsste konkret auf die Gründungsgeschichte von Ribnitz und Damgarten vor allem zur Zeit der Slawenbesiedelung Bezug nehmen!

        Mit dem Engagement vieler Bürger können wir gemeinsam etwas Großartiges schaffen, das nicht nur kurzzeitig, sondern weit in die Zukunft Bestand haben würde und von vielfältigem Nutzen wäre! Wir sollten uns dafür entscheiden, dazu die notwendigen Beschlüsse fassen und es gemeinsam anpacken!


        -    Beitragserstellung:   03.April 2010    -

        Eckart Kreitlow









        Offenbar sogar bereits positives internationales Echo aus der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator

        Wie die in Mecklenburg-Vorpommern erscheinende auflagenstarke Ostsee-Zeitung in ihrer Mittwoch-Ausgabe am 17.März 2010 auf einer ihrer Ribnitz-Damgartener Lokalseiten berichtete, habe die Idee, vor den Toren der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten in Borg dauerhaft ein mittelalterliches Ritterlager zu errichten, sogar ein positives internationales Echo gefunden. Demnach hätte sich der Besitzer eines großen Reiseunternehmens in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator, Olzod Boum Yalagch, gegenüber der OZ bereits sehr interessiert zu bzw. an dem gemeinnützigen regionalen Vorhaben in Borg geäußert. Er, der den Gedanken verfolge, in Deutschland ein Jurtencamp zu bauen, hoffe, dass seine Ideen mit denen unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. in Übereinstimmung gebracht werden könnten.

        E. K.











        Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten und darüber hinaus!



        Ein Teil der auf den Bildern zu sehenden Fläche in der Nähe der Bundesstraße  105 mit dem  Kiefernwald wäre für das Projekt ideal. Das  Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten  und darüber hinaus. Foto: Eckart KreitlowEin Teil der auf den Bildern zu sehenden Fläche in der Nähe der Bundesstraße  105 mit dem  Kiefernwald wäre für das Projekt ideal. Das Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten  und darüber hinaus. Foto: Eckart KreitlowEin Teil der auf den Bildern zu sehenden Fläche in der Nähe der Bundesstraße  105 mit dem  Kiefernwald wäre für das Projekt ideal. Das  Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten  und darüber hinaus. Foto: Eckart Kreitlow
        Ein Teil der auf den Bildern zu sehenden Fläche in der Nähe der Bundesstraße  105 mit dem  Kiefernwald wäre für das Projekt ideal. Das  Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten  und darüber hinaus. Foto: Eckart KreitlowEin Teil der auf den Bildern zu sehenden Fläche in der Nähe der Bundesstraße  105 mit dem  Kiefernwald wäre für das Projekt ideal. Das  Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten  und darüber hinaus. Foto: Eckart KreitlowEin Teil der auf den Bildern zu sehenden Fläche in der Nähe der Bundesstraße  105 mit dem  Kiefernwald wäre für das Projekt ideal. Das  Borger Vorhaben ist eine einmalige Chance für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten  und darüber hinaus. Foto: Eckart Kreitlow


        Nachdem bereits die ersten Vorhabensideen zur Schaffung eines mit Mitteln der Europäischen Union förderfähigen "Naherholungsgebietes Borger Kiefernwald mit einem Festplatz und einem Kräuterschaugarten" sowohl auf der Mitgliederversammlung unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. im vergangenen Jahr als auch darüber hinaus in der Folgezeit bei vielen Entscheidungsträgern sowie Ribnitz-Damgartener Bürgerinnen und Bürgern, nicht nur im Ortsteil Borg, breite Zustimmung fanden, ging und geht es jetzt in den nächsten Schritten vor allem darum, eine detaillierte sowie gut durchdachte, in sich schlüssige und zugleich aber natürlich auch umsetzbare Konzeption zu erarbeiten.

        Im Mittelpunkt des Vorhabens müssen dabei insbesondere die regionale Bedeutung und ein hoher Nutzen für die Allgemeinheit stehen, damit am Ende tatsächlich dann auch die benötigten EU-Fördermittel von den zuständigen Gremien bewilligt werden können bzw. bewilligt werden und des Weiteren gleichzeitig die Zahl der Unterstützer für das gemeinnützige Projekt groß ist. Ganz klar dabei ist, je mehr Unterstützer es für das Vorhaben gibt, um so besser ist es.

        Nicht zuletzt wies darauf auch der 1. Stellvertretende Bürgermeister der Stadt Ribnitz-Damgarten Stefan Krause in einem mit ihm Ende August 2009 geführten, sehr konstruktiven Gespräch hin. Nur wenn es gelänge, ein Vorhaben auf den Weg zu bringen, das von regionaler Bedeutung und möglichst einmalig sei, bestünde eine gute Chance auf Erhalt von Fördermitteln für das Projekt.

        Unter diesen Gesichtspunkten waren die ersten Ideen keinesfalls ausreichend. Deshalb kam quasi alles noch einmal auf den Vorstandssitzungen in diesem Jahr auf den Prüfstand. Zudem gelang es uns erfreulicherweise in den vergangenen Wochen, wertvolle Kontakte zu Experten eines europäischen Netzwerkes von Historischen Werkstätten des Mittelalters zu knüpfen, die für unser Vorhaben insgesamt und zunächst für die Ausarbeitung der Konzeption von besonderer Bedeutung sein werden.

        Sie, die ihrerseits erfolgreich bereits mittelalterliche Geschichte erforschten und lebendig werden ließen, erklärten sich auf zwei außerordentlichen Vorstandssitzungen am 9. und am 14.März 2010 bereit, mit uns künftig tatkräftig zusammenarbeiten zu wollen. Drei von ihnen stellten sogar einen Aufnahmeantrag auf Mitgliedschaft in unserem Verein, über die ebenso wie über die Konzeption "Gemeinnütziges Regionales Vorhaben Borg" auf der nächsten Mitgliederversammlung am 16.April 2010 entschieden wird.

        Wenn das geplante Vorhaben im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg zur Mittelalterlichen Geschichte von Ribnitz-Damgarten zu ihrer Gründungszeit breite Unterstützung von unseren Vereinsmitgliedern sowie von den zuständigen Entscheidungsträgern und den Bürgerinnen und Bürgern erhielte, was wir natürlich hoffen, würde der Nutzen für Ribnitz-Damgarten und seine Bürger weit über die Stadtgrenzen hinausgehen. Übrigens bei einem ähnlichen Vorhaben, dem so genannten Ukranenland bei Torgelow, natürlich soll unser Vorhaben nicht genau das selbe werden, also kein "Abklatsch", entstanden bereits über 20 Dauerarbeitsplätze, von dem Nutzen für den Tourismus für die Region ganz zu schweigen.

        Entscheidungsträger und Fachexperten von den Historischen Werkstätten Ukranenland e.V., von der Slavenburg Groß Raden, dem gemeinnützigen Verein "Die Milzener e.V." in Melaune, einem Dorf zwischen Görlitz und Bautzen, sowie von den Historischen Werkstätten Ulvsborg in Dänemark und aus dem polnischen Wroclaw stünden dem Borger Projekt als Partner zur Seite. Dies ist eine einmalige Chance nicht nur für unseren Verein, sondern für die gesamte Region Ribnitz-Damgarten und darüber hinaus, die wir uns nicht entgehen lassen sollten.

        Konkret ginge es, um nur einiges zu nennen, um die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen im 2.Arbeitsmarkt an Baustellen, die nach historischen Studien geleitet werden bzw. darauf basieren, um den Aufbau eines befestigten Ritterlagers mit Holzbauwerken wie Palisaden mit Wassergraben und Zugbrücke, um einen Wehrturm, Motte genannt, und mit einer Zugbrücke, um kultische und religiöse Einrichtungen, um ein Wirtschaftsgebäude (Lehmflechtwerk), um Workshops, Vorträge, Kleinkunst, Ausstellungen, Ribnitz-Damgartener Ritterspiele und andere Veranstaltungen (Juli/August, eventuell Ostern, Pfingsten usw.) und vieles andere mehr, das wir hier nicht alles aufführen bzw. aufzählen können. Bei den Veranstaltungen werden die Baustellen bzw. fertigen Anlagen einbezogen.

        Die späteren Gewinne zum Beispiel aus den Eintrittsgeldern können, wenn das Vorhaben dann nach einigen Jahren Gestalt angenommen hat bzw. entsprechend fortgeschritten ist, in die Schaffung fester Arbeitsplätze gesteckt werden, was natürlich gerade angesichts der gegenwärtigen Situation auf dem Arbeitsmarkt enorm wichtig wäre. In etwa wird sich das Projekt "Gemeinnütziges Regionales Vorhaben Borg" auf die Zeit der Gründung von Ribnitz und Damgarten im 12.Jahrhundert bis zum Ende des Mittelalters um 1500 beziehen.

        Die bisherigen Inhalte der Vereinsarbeit könnten durch sinnvolle und interessante Geschichts- und Jugendarbeit sowie einen lebendigen Generationenaustausch nach Realisierung des anspruchsvollen gemeinnützigen Vorhabens erweitert werden. Regionale und überregionale Geschichte bilden den Hintergrund.

        -    Beitragserstellung:   14.März 2010    Ergänzungen:  15.März 2010    -

        Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender











        N A C H R U F


        In tiefer Trauer und Anteilnahme geben wir bekannt, dass unser Vereinsmitglied und Gründungsmitglied

        W o l f g a n g    O c h s

        plötzlich und unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit am 18.März 2010 kurz vor Vollendung seines 66.Lebensjahres verstorben ist.

        Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten!



        Ribnitz-Damgarten, im März 2010


        Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender    Rüdiger Balcerkiewicz, 2.Vorsitzender    Waldemar Erdmann, Schatzmeister













      Ein Vortrag mit Diskussionsforum nunmehr am 22.April 2010 (statt zuvor am 21.Januar 2010!) um 19:00 Uhr mit Professor Dr. agr. Fritz Tack im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"





        B o r g e r    G e s p r ä c h s k r e i s





        Die wunderschöne Naturlandschaft Prerower Strom auf dem Darß als Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft im Nordosten Deutschlands. Foto: Eckart Kreitlow




        Zu dem interessanten    Vortrag    und dem anschließenden    Diskussionsforum



        mit    Professor Dr. agr.    Fritz Tack    zu dem    Thema





        Landwirtschaft und Umweltschutz - Aspekte der nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Räume in Mecklenburg-Vorpommern und die Bedeutung der Landwirtschaft für den Umweltschutz





        am    Donnerstag, dem 22.April 2010, um 19.00 Uhr


        >>> Terminverschiebung vom 21.Januar 2010 auf den 22.April 2010 !!! <<<




        im    Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald"


        in    Ribnitz-Damgarten, Ortsteil Borg, Bei den Borger Tannen 6


        sind alle Mitglieder unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. sowie alle interessierten Bürger herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei!








        Professor Dr. agr. Fritz Tack war von 1996 bis 2000 Dekan der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock und ist seit November 2006 im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz.




















        Was kommt nach der Schweinegrippe?

        Zu dem zurzeit aktuellen Thema "Was kommt nach der Schweinegrippe? Massentierhaltung als Pandemie-Risiko? Verstärkt die Massentierhaltung die Pandemiegefahr? Was versteht man unter Pandemie und wie lassen sich solche Gefahren eindämmen?" fand am Donnerstag, dem 24.September 2009, im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" im Rahmen des "Borger Gesprächskreises" eine Veranstaltung mit Professor Dr. vet. Wolfgang Methling statt, zu der acht Gäste erschienen waren, die im Anschluss an den interessanten etwa anderthalbstündigen Vortrag sehr lebhaft diskutierten.

        Verschiedene fachliche und allgemeine Fragen wurden von Professor Methling, der sich 1984 in Leipzig zum Dr. sc. mit der Arbeit "Das Vorkommen von ausgewählten Bakteriengruppen und -spezies in Schweinezuchtställen und ihre Nutzbarkeit als Indikatorkeime" (Dissertation B) habilitierte, sofort und zumeist sehr ausführlich beantwortet.




        -     Beitragserstellung:   11.Oktober 2009    -

        Eckart Kreitlow

















        Gründung der Solargenossenschaft "Sonnenstrom in Bürgerhand" in Ribnitz-Damgarten gescheitert!


        Die Teilnahme an der Zusammenkunft zur weiteren Vorbereitung der Gründung einer Solargenossenschaft "Sonnenstrom in Bürgerhand" am Dienstag, dem 19.Mai 2009, im Ribnitz-Damgartener Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald", zu der unser gemeinnützige Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. eingeladen hatte, war mit 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter viele Unternehmer der Region, zwar gut, das Ergebnis allerdings deprimierend bzw. niederschmetternd. Nach etwa zwei Stunden intensiver und teilweiser sehr kontroverser Diskussion verließen offenbar alle mit einem Gefühl der Unzufriedenheit die Versammlung.

        Das Fazit aus der Diskussion der meisten Redner war, dass sich eine Solargenossenschaft nicht rentiere, da sich angeblich mit der Solarstromerzeugung nicht genügend Gewinn erzielen ließe. Diese Meinung wurde aber von einigen Teilnehmern nicht geteilt, die deshalb auch weiterhin an der Realisierung des Vorhabens interessiert sind.

        Doch die Zahl der Bedenkenträger überwog eindeutig bei dieser Zusammenkunft am 19.Mai 2009, so dass es vor allem deshalb fraglich erscheint, ob in diese Richtung weitere Initiativen ergriffen werden, denn Fakt ist nun einmal, dass es sich am Ende natürlich schon rechnen muss, wenn weiterer Aufwand betrieben werden soll, von wem auch immer!

        Außerdem äußerten einzelne Teilnehmer der Zusammenkunft, dass man wahrscheinlich auch nach der Gründungsphase kaum seriöse Banken finden würde, um die notwendigen Investitionsmaßnahmen realisieren bzw. die künftigen Vorhaben zur alternativen Energieerzeugung solide finanzieren zu können.

        Eckart Kreitlow

















        Astronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart Kreitlow
        Astronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart KreitlowAstronomievortrag am 16.April 2009  mit Professor Dr. Lienhard Pagel. Foto: Eckart Kreitlow


        Professor Dr. Lienhard Pagel entführte uns an dem Abend des 16.April 2009 im Ribnitz-Damgartener Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" mit PC und Beamer in die unendlichen Weiten des Universums


        Es war eine sehr interessante und gelungene Veranstaltung. Professor Dr. Lienhard Pagel zog alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Abend mit seinen Ausführungen sowie seinen wunderbaren sehr farbenprächtigen und gestochen scharfen Bildern des Sternenhimmels, die er selbst über viele Jahre hinweg fotografierte, in seinen Bann. Obwohl jedes Detail von hohem Niveau war, verstand Professor Dr. Lienhard Pagel es ausgezeichnet, alles relativ leicht begreifbar und zugleich faszinierend darzustellen. Durch Computeranimationen hatte man zeitweise sogar das Gefühl, man befände sich in einem Raumschiff und gleite schwerelos, aber in rasender Geschwindigkeit wie das Licht durch die unendlichen Weiten des Universums zu anderen Galaxien, vorbei an Neutronensternen, einer Supernova, Roten Riesen und Weißen Zwergen. Man erfuhr von Ereignissen, die bereits vor Milliarden Jahren passierten bzw. passiert sein sollen, weil das Licht zu uns solange unterwegs gewesen sei.

        Manches von dem scheint aber unsere menschliche Vorstellungskraft zu übersteigen. So werde das Alter des Weltalls auf etwa 13 Milliarden Jahre geschätzt. Zu der Zeit habe der so genannte Urknall stattgefunden. Schwarze Löcher entstünden am Ende der Entwicklung eines Sterns. In ihnen verschwände das Licht und käme dort nicht wieder heraus. Dies hinge vor allem mit der Stärke der Gravitationskraft zusammen. Das Licht sei das Schnellste, was es gäbe. Es bewege sich konstant mit etwa dreihunderttausend Kilometer pro Sekunde durch das All. Dunkle Materie würde die Galaxien zusammenhalten und könne anhand der Gravitationskraft berechnet werden. Albert Einsteins Relativitätstheorie E = mc², Fluchtgeschwindigkeit 11,2 km/s, Gravitation, Hawkingstrahlung, Lichtteilchen oder Photonen E= hv - die theoretische Astrophysik wurde von Professor Pagel im Vortrag in einer lockeren Atmosphäre ebenfalls erwähnt, so dass bestimmt keiner dümmer geworden sein dürfte.

        Zum Abschluss entwickelte sich noch eine rege Diskussion über Kernenergie, über die gefährliche Lagerung von Atomwaffen in Deutschland und der übrigen Welt, über das Patentrecht, er selbst habe bereits mehr als 30 Patente entwickelt und angemeldet, über Regenerative Energien, über die Diskrepanz zwischen Politik, Politikern und Sachverstand, über Möglichkeiten, selbst mit einfachen Mitteln den Sternenhimmel zu beobachten, über seine Reisen in die USA und nach China, über die rasante Entwicklung im Reich der Mitte und vieles andere mehr.
        Professor Dr. Lienhard Pagel schlug vor, innerhalb unseres gemeinnützigen Vereins einen "Borger Gesprächskreis" zu gründen, für den er bereit sei, Dozenten der Universität Rostock, des Warnemünder Technologiezentrums, wo er Vorstandsvorsitzender sei, und aus anderen Bereichen und Regionen zu gewinnen. Selbst sei er auch gerne bereit, den gemeinnützigen Verein zu unterstützen und weitere eigene Vorträge in dem künftigen "Borger Gesprächskreis" zu halten. So etwas vermisse er in unserer Region, was sofort bei allen Teilnehmerinnen der Veranstaltung und Veranstaltungsteilnehmern einmütige Zustimmung fand.

        Deshalb hat der Vorstand des gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. diesen Vorschlag dankbar aufgegriffen und wird ihn unverzüglich umsetzen. Im Grunde genommen war die Veranstaltung mit Professor Pagel am 16.April 2009 auch die Geburtsstunde des "Borger Gesprächskreises", der sich demnächst regelmäßig im Borger Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald", nach Gaststätteneröffnung spätestens 2011 heißt es ab dann "Borger Gasthaus Kulinaris", treffen wird. Mit Beifall der Anwesenden, einem Blumenstrauß und herzlichen Worten wurde Professor Dr. Lienhard Pagel sehr herzlich gedankt.

        Eckart Kreitlow















        Harald Karger wurde einstimmig Ehrenmitglied des Vereins

        Vorhabensideen zur Schaffung eines "Naherholungsgebietes Borger Kiefernwald mit einem Festplatz und einem Kräuterschaugarten" sowie zur Gründung einer Solargenossenschaft finden einhellig Unterstützung!


        Am Freitag, dem 3.April 2009, fand im Ferienhof-Gästehaus im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg die erste Mitgliederversammlung unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. statt. An dieser Zusammenkunft, die um 19:00 Uhr begann und gegen 23:00 Uhr beendet war, nahmen bis auf drei Mitglieder, die entschuldigt fehlten, nahezu alle Mitglieder unseres Vereins teil. Einige Mitglieder diskutierten sogar über die anstehenden Vorhaben angeregt bis gegen 01:30 Uhr morgens. Vermutlich waren an diesem Abend die thematische Vielfalt sowie die inhaltliche Substanz der Grund für die erfreulich gute Teilnahmequote, die ohne Zweifel die Erwartungen der Anwesenden deutlich übertroffen hat.

        In seinem Tätigkeitsbericht konnte zu Beginn der Versammlung der 1.Vorsitzende auf eine solide Entwicklung seit der Vereinsgründung am 18.Juni 2008 verweisen. Der Verein sei bereits auf einem guten Weg, immer mehr öffentlich wahrgenommen zu werden. Im Namen des Vorstandes wurde allen daran Beteiligten herzlich gedankt, besonders den Mitgliedern, aber auch den regionalen Medien wie der "Ostsee-Zeitung", dem "Ostsee-Anzeiger", dem "Vorpommern-Blitz" und dem Radio FDZ 103.3 für ihre Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit, die zum Teil sogar mehrmals über den Verein, seine Vorhaben und Veranstaltungen berichteten.

        So trugen zum Beispiel aus Sicht des Vereinsvorsitzenden und des Vorstandes die ersten Veranstaltungen im Gründungsjahr wie der Diavortrag "Der Fischländer Bilderbogen" des bekannten Ribnitz-Damgartener Heimatkundlers, Heimatforschers und Fotografen Hans-Friedrich Fischer am 28.August sowie das interessante Diskussionsforum zu dem sicher weltweit für lange Zeit sehr aktuellen Thema "Klimaschutz & Energiepolitik" mit dem ehemaligen Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern Professor Dr. Wolfgang Methling am 26.September und der Vereinsarbeitseinsatz inklusive der Schrottsammelaktion am 11.Oktober 2008 im Borger Kiefernwald im Rahmen der von unserem Verein derzeit ins Leben gerufenen Umweltinitiative "Saubere Wälder in Mecklenburg-Vorpommern - mach mit!" wesentlich zur schnellen Bekanntheit sowie zur Verdeutlichung des Sinns und des gemeinnützigen Charakters unseres Vereins in der Außendarstellung innerhalb weniger Monate bei.

        Der gemeinnützige Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" dankt selbstverständlich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zum Gelingen des Vereinsarbeitseinsatzes inklusive der Schrottsammelaktion am 11.Oktober 2008 im Borger Kiefernwald beigetragen haben, natürlich sehr herzlich. Sogar die 84-Jährige rüstige Rentnerin Frau Magdalena Amelang, die im Ortsteil Borg wohnt, ließ es sich nicht nehmen, an dem Tag vorbeizuschauen. Der jüngste Teilnehmer war der zehnjährige Schüler Robert Doebe, der seine Mutter und Großmutter Christina Prothmann vom Ribnitz-Damgartener Team Omas Wäscheservice
        Die Vereinsmitglieder Andre Spiegelberg und Rüdiger Balcerkiewicz, 2. Vorsitzender, zusammen mit dem langjährigen Seemann und NABU-Mitglied aus Ribnitz-Damgarten Herrn Emmler am Samstagvormittag  bei der Arbeit im Kiefernwald. Foto: Eckart KreitlowDas Ribnitz-Damgartener Team  Omas Wäscheservice mit der Chefin Christina Prothmann  beim Schrottsammeln im Borger Kiefernwald. Foto: Eckart KreitlowDer jüngste Teilnehmer war der 10Jährige Schüler Robert Doebe, der offensichtlich  Spaß daran hatte, das eine oder andere Stück Altmetall in die Schubkarre zu legen. Foto: Eckart KreitlowMaik Waack, Inhaber des Räucherfischverkaufs in Altheide, und Lebenspartnerin versorgten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Arbeitseinsatzes mit Erbseneintopf und Bockwurst aus der Feldküche.
 Foto: Eckart Kreitlow
         Sogar die 84-Jährige rüstige Rentnerin Frau Magdalena Amelang, die im Ortsteil Borg wohnt, ließ es sich nicht nehmen, vorbeizuschauen. Foto: Eckart KreitlowDer langjährige Seemann und NABU-Mitglied aus Ribnitz-Damgarten Herr Emmler am Samstagvormittag  bei der Arbeit. Foto: Eckart Kreitlow Dieter Fuchs aus dem Ostseebad Dierhagen  brachte mit seinem Pkw  Schrott, den er in den von dem Unternehmen Abbruch, Containerdienst und Schrottverwertung Andreas Jäger  bereitgestellten Container warf. Foto: Eckart KreitlowDas Ribnitz-Damgartener Team  Omas Wäscheservice mit der Chefin Christina Prothmann  beim Schrottsammeln im Borger Kiefernwald. Foto: Eckart Kreitlow


        Den fleißigen Schrottsammlern im Wald danken wir ebenso wie den Schrottspendern, von denen selbst Tage danach noch einige Schrott bis zum 20.Oktober brachten, da sich solange noch der Container auf dem Grundstück des Ferienhof-Gästehauses befand. Vielen Dank Ihnen allen! Besonders danken wir in dem Zusammenhang dem Unternehmen Abbruch, Containerdienst und Schrottverwertung Andreas Jäger aus Borg für die Bereitstellung des Containers, Herrn Maik Waack und seiner Partnerin aus Altheide für die schmackhafte Mittagsversorgung mit Erbseneintopf und Bockwurst aus der Feldküche und dem Geschäftsführer Herrn Frank Hartmann von der Agrargesellschaft Hartmann & Partner GbR Klockenhagen für die Genehmigung, dass wir das Lagerfeuer auf der Weidefläche der Agrargesellschaft durchführen durften.

        Nicht zuletzt danken wir natürlich ebenfalls der Stadt Ribnitz-Damgarten als Eigentümer des Waldes, dem Bürgermeister Herrn Jürgen Borbe und dem Sachgebietleiter für Umwelt/Abfallwirtschaft, Herrn Michael Kresin , die schnell und unkompliziert behördlicherseits alles Erforderliche problemlos genehmigten. Es kamen 1080 Kilogramm Schrott zusammen, für den wir allerdings wegen der derzeit dramatisch gesunkenen Preise jedoch leider nur einen Erlös von 38,91 Euro für unsere Vereinskasse erzielen konnten, was bei der ansonsten durchweg positiven Sache ein kleiner Wermutstropfen war.

        Auf der Versammlung wurden zahlreiche Beschlüsse gefasst, so unter anderem zu dem Kassenbericht 2008 des Vorstandes bzw. des Schatzmeisters unseres gemeinnützigen Vereins Waldemar Erdmann. Dem Vorstand wurde einstimmig zum Kassenbericht 2008 Entlastung erteilt. Demnach haben alle Mitglieder des Vereins 2008 ihren Mitgliedsbeitrag in voller Höhe (im Gründungsjahr galt nur die Hälfte des sonst üblichen Jahresbeitrages) bezahlt. Einer, der Schatzmeister selbst, hatte sogar freiwillig das Doppelte an den Verein überwiesen. Vielen Dank! Weiterhin wurden die Geschäftsordnung, die Finanzordnung und die Prüfungsordnung des Vereins einstimmig beschlossen bzw. bestätigt.

        Auf Vorschlag des 1.Vorsitzenden und des Vorstandes wurde Herr Harald Karger aus Ribnitz-Damgarten als Ehrenmitglied unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. aufgenommen. Der Beschluss erfolgte einstimmig und gleichzeitig mit viel Beifall von allen Anwesenden. Es wurde ihm ein Blumenstrauß verbunden mit herzlichen Worten überreicht. Mit der Ehrenmitgliedschaft soll vor allem die Hilfe und tatkräftige Unterstützung sowie das umfangreiche Engagement Harald Kargers bei der Gründung unseres Vereins, aber auch darüber hinaus in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e.V. gewürdigt werden.

        Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung wurde über verschiedene realisierbare Vorhaben beraten und eingehend diskutiert wie über die Schaffung eines möglichst naturnahen "Naherholungsgebietes Borger Kiefernwald mit einem Festplatz, Informationstafeln und einem Kräuterschaugarten", ein mit EU-Mitteln förderfähiges Projekt. Erste Vorabsprachen dazu wurden bereits mit einigen der zuständigen Entscheidungsträger wie dem Vorsitzenden einer Regionalen Fördergemeinschaft, dem Bürgermeister der Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten und dem Ribnitz-Damgartener Stadtförster und Leiter des Stadtforstamtes in Neuheide geführt, die nach ihren ersten Bekundungen zur Unterstützung dieses gemeinnützigen Projektes bereit sind.

        Gleichfalls ist der Geschäftsführer der Agrargesellschaft Hartmann & Partner mbH Klockenhagen Frank Hartmann über das Projekt informiert worden. In dem Zusammenhang wurde an ihn der Wunsch bzw. die Bitte herangetragen, zu Gunsten des künftigen Festplatzes und Kräuterschaugartens auf etwa 1000 Quadratmeter seiner Weidefläche zu verzichten. Herr Hartmann sagte zu, dies in der Geschäftsleitung zu erörtern bzw. wohlwollend zu prüfen und uns dazu zeitnah eine Entscheidung mitzuteilen, ob die Agrargesellschaft künftig auf die Fläche für den Festplatz und den Kräuterschaugarten verzichten kann.

        Auch einzelne Bürger des Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borgs, mit denen über die Idee des Projektes gesprochen wurde, äußerten sich bereits zustimmend zu dem anspruchsvollen Vorhaben, da sie glauben bzw. meinen, dass sich nicht zuletzt hierdurch der Ortsteil weiter entwickeln ließe und man dann künftig nicht nur für die Borger alleine das geistig-kulturelle Leben besser gestalten könnte. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass sich ebenfalls alle auf der Versammlung anwesenden Mitglieder unseres Vereins einhellig für die Realisierung des Vorhabens aussprachen, zumal man noch dazu gute Chancen hätte, dafür EU-Fördermittel zu bekommen.

        Für dieses konkrete Vorhaben greifen wahrscheinlich sogar gleich mehrere Förderprogramme der EU, des Bundes und des Landes. So könnte es zum Beispiel Landesmittel zur Förderung von Randstreifen und Feldhecken geben, wenn natürlich Hecken angepflanzt werden, aber das ließe sich problemlos integrieren. Damit schaffte man dann gleichzeitig noch Nistplätze für Vögel und Pollenspender für Insekten wie Bienen und Hummeln. Auch ausgewählte Maßnahmen des Naturschutzes können gefördert werden. Außerdem könnte man sich mit dem geplanten Vorhaben beim 7.Landeswettbewerb Mecklenburg-Vorpommerns "Unser Dorf hat Zukunft - unser Dorf soll schöner werden!" im Jahre 2010 bewerben. Dem Landessieger winkt gar eine Siegprämie in Höhe von bis zu 40.000 Euro.

        Der 2.Vorsitzende Rüdiger Balcerkiewicz begrüßte ebenso die Vorhabensidee, schränkte aber ein, dass die Feinplanung, die Projektierung und die Beantragung der EU-Fördermittel die Stadt übernehmen müsste, da der Verein dies wegen der Dimension nicht bzw. schon gar nicht alleine schultern könnte. Es wurde in der Diskussion angeregt, weitere Interessierte in das Projekt "Naherholungsgebiet Borger Kiefernwald" mit einzubeziehen.

        So sollte zum Beispiel mit dem Ribnitz-Damgartener Alternativen Jugendzentrum AJZ "KITA" Verbindung aufgenommen werden, um zu klären, ob sie bzw. welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit die Jugendlichen hierbei sehen würden. Vielleicht beim Schnitzen von Holzskulpturen für den Kräuterschaugarten auf dem Festplatz oder ähnliches, da einige junge Künstler zweifellos darunter sind? Erste Kontakte gab es schon. Eine weitere Zusammenkunft mit dem 1.Vorsitzenden unseres gemeinnützigen Vereins und der Leitung des Ribnitz-Damgartener Alternativen Jugendzentrums AJZ "KITA" ist bereits für den 20.April 2009 um 19:00 Uhr in deren Räumen am Bleicherberg in Ribnitz-Damgarten geplant. Außerdem gilt das Motto "Je mehr Unterstützer für das Vorhaben, um so besser und um so größer sind natürlich die Chancen, dass es tatsächlich realisiert wird!".

        In einem weiteren Beratungspunkt ging es um die Unterstützung der Ribnitz-Damgartener Bürger-Initiative zur Gründung einer Solargenossenschaft "Sonnenstrom in Bürgerhand". Diese Initiative zur Genossenschaftsgründung wird von allen Vereinsmitgliedern unterstützt. Das Mitglied unseres gemeinnützigen Vereins Günter Lützow, Wanderführer aus Neukloster bei Wismar, bekundete im Verlaufe der Diskussion bereits ebenso wie der 1.Vorsitzende Eckart Kreitlow sein persönliches Interesse an einer Mitgliedschaft in der künftigen Solargenossenschaft. Weitere Vereinsmitglieder wollen über den Schritt nachdenken und zunächst noch einige wichtige Fragen dazu vorher geklärt haben.

        Hierzu ist geplant, gemeinsam mit dem Initiator der Solarinitiative Elektromeister Siegfried Niemann und unserem gemeinnützigen Verein "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e. V. für alle an einer Mitgliedschaft in der künftigen Solargenossenschaft der Bernsteinstadt Interessierten, die voraussichtlich "Sonnenstrom in Bürgerhand" heißen soll, am Dienstag, dem 19. Mai 2009, um 18:30 Uhr im Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Borg eine Informationsveranstaltung durchzuführen, um die Gründung der Genossenschaft wirksam zu unterstützen, zumal das Vorhaben im Einklang mit den Vereinszielen steht und zugleich ein Beitrag zur Förderung des Klimaschutzes darstellt.

        Mögliche Mitglieder und zugleich Anteilseigner dieser Energieerzeugergemeinschaft in Genossenschaftsform, die vor allem von der relativ hohen im EEG-Gesetz von 2004 gesetzlich garantierten Einspeisungsvergütung 20 Jahre lang plus Anlagenerrichtungsjahr profitieren würden, könnten zum Beispiel sein bzw. werden (43 Cent pro Kilowattstunde für 2009 ans Netz gehende Fotovoltaikanlagen in einer Größe bis 30 KW):

         kleine und mittelständische Unternehmen,

         Kommunen, Vereine, Verbände,

         Wohnungsgesellschaften, Genossenschaften,

         Vermieter von geeigneten Dachflächen für Solaranlagen (Fotovoltaik),

         Privatpersonen und Kleinanleger, die sichere Anlageformen bevorzugen.


        Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt auf der Mitgliederversammlung war die Beratung, Diskussion bzw. Aussprache und Beschlussfassung zu dem Vorschlag, in den nächsten Monaten eine Planstelle für eine hauptamtliche Mitarbeiterin bzw. für einen hauptamtlichen Mitarbeiter als Referentin / Referent für Organisation und Vereinsentwicklung zu schaffen, um dann, diese Mitarbeiterin bzw. diesen Mitarbeiter unbefristet in unserem Verein einstellen zu können.

        Dies wäre nicht zuletzt für die Entwicklung unseres gemeinnützigen Vereins sicher vorteilhaft und außerdem ein, wenn auch sehr kleiner, Beitrag für mehr Beschäftigung. Dem Vorschlag wurde einstimmig zugestimmt, jedoch mit der Einschränkung, dass das Problem der regelmäßigen Gehaltszahlungen kostenneutral für den Verein nachhaltig gesichert werden muss. Dazu sollen in der nächsten Zeit Gespräche mit der Agentur für Arbeit aufgenommen werden, ob seitens der Behörde eine ABM-Stelle als Vollzeitstelle finanziert werden kann bzw. ob es dafür Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds geben könnte. Eventuell stünden auch Lohn- bzw. Gehaltszuschüsse bis zu 80 Prozent bei der Gesellschaft für Strukturentwicklung und Arbeitsmarktförderung (GSA) zur Verfügung?

        Zum Abschluss der Versammlung wurde auf die nächsten zwei Veranstaltungen unseres gemeinnützigen Vereins hingewiesen. Am Donnerstag, dem 16.April 2009, um 19:00 Uhr entführt uns Professor Lienhard Pagel an dem Abend im Ribnitz-Damgartener Ferienhof-Gästehaus "Am Kiefernwald" bei dem Thema "Schwarze Löcher und Dunkle Materie - ein Blick in den Kosmos" in die unendlichen Weiten des Universums.

        Des Weiteren ist am Samstag, dem 9.Mai 2009, Abfahrt um 8:00 Uhr vom Ribnitzer Marktplatz, mit einem Bus des Reisebüros "Boddensegler" bei einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen eine Tagesfahrt zur Gedenkstätte des Konzentrationslagers Sachsenhausen geplant. Der Teilnehmerpreis beträgt 30,- Euro pro Person, den wir bei Interesse bitten, auf das Konto unseres Vereins bei der Pommerschen Volksbank eG, Kontonummer: 82 16 266, Bankleitzahl: 1309 1054, Verwendungszweck: KZ-Gedenkfahrt, spätestens bis zum 30.04.2009 einzuzahlen. Weitere Details dazu finden Sie auf der Veranstaltungsseite unseres gemeinnützigen Vereins "Grüne Welt & M-V Kulinaris" e.V. Die Rückfahrt ist an dem Tag gegen 16:00 Uhr vorgesehen. Zum Abendessen à la carte  (ca. 9,- bis 13,- Euro pro Person)   wird ein Zwischenstopp in Malchow eingelegt.

        Darüber hinaus wird unser Verein regelmäßig weitere Veranstaltungen planen und durchführen, die für ihn möglichst kostenneutral sind und stets rechtzeitig auf unserer Veranstaltungsseite im Internet und durch Aushänge bzw. Plakate in der Stadt bekannt gegeben werden. Wir hoffen aber auch, dass die regionalen Medien uns weiterhin bei der Veröffentlichung unterstützen werden und bedanken uns natürlich dafür bereits sehr herzlich im Voraus.


        Eckart Kreitlow, 1.Vorsitzender







      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart KreitlowWunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart KreitlowWunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow





      Zur Navigation



      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow



      Impressum





      Wunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart KreitlowWunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart KreitlowWunderschöner Rhododendron. Foto: Eckart Kreitlow